Wissen & Technik Ein Kollektiv aus Wissenschaftlern ist sich sicher: 2050 könnte das Ende der Menschheit sein

11:05  04 februar  2018
11:05  04 februar  2018 Quelle:   businessinsider.de

Eine Entdeckung unter dem Eis der Antarktis hat Forscher überwältigt

  Eine Entdeckung unter dem Eis der Antarktis hat Forscher überwältigt Eine Entdeckung unter dem Eis der Antarktis hat Forscher überwältigtAustralische Wissenschaftler erforschen derzeit Eishöhlen unter der Antarktis, die so warm sind, dass dort Pflanzen und Tiere überleben könnten.

Viele Wissenschaftler und Forscher stehen der modernen Entwicklung skeptisch gegenüber und glauben, dass sich die Menschheit einer Bedrohung aussetzt. Laut verschiedener Forschungen zur Zukunft Künstlicher Intelligenzen (KI) könnte die Menschheit schon bald nicht mehr existieren.

Das könnte euch auch interessieren: Ein Kollektiv aus Wissenschaftlern ist sich sicher : 2050 könnte das Ende der Menschheit sein . Ein Knochenfund in Kalifornien könnte die Geschichte der Menschheit umschreiben. „Wir können nicht genau wissen, was passiert, wenn eine Maschine

a close up of a man: stephen hawking © Koca Vehbi/Shutterstock stephen hawking

Laut verschiedener Forschungen zur Zukunft Künstlicher Intelligenzen (KI) könnte die Menschheit schon bald nicht mehr existieren. 

Jeff Nesbit, früherer Leiter für Rechts- und Öffentlichkeitsangelegenheiten der National Science Foundation und Autor von mehr als 24 Büchern, hat die neuesten Erkenntnisse und Gedanken zu Künstlichen Intelligenzen untersucht.

Wie „indy100“ berichtet, kam er zu dem Schluss, dass die menschliche Rasse bis 2050 ausgestorben sein könnte — oder dass wir bin dahin unsterblich sind. 

Mehr als die Hälfte der Menschheit ist jetzt online

  Mehr als die Hälfte der Menschheit ist jetzt online Die Anzahl der weltweiten Internetnutzer übersteigt erstmals die Vier-Milliarden-Marke. Damit ist jetzt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung online. Mehr als die Hälfte der gesamten Weltbevölkerung nutzt mittlerweile das Internet. Das geht aus einem Bericht der Digitalagentur We Are Social und der Social-Media-Plattform Hootsuite hervor. Weltweit stieg die Internet-Nutzung im Jahr 2017 um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Afrika lag das Wachstum im vergangenen Jahr sogar bei 20 Prozent. Noch immer gibt es auf dem Kontinent jedoch viele Regionen mit sehr geringer Internet-Durchdringung.

Viele Wissenschaftler und Forscher stehen der modernen Entwicklung der Künstlichen Intelligenz skeptisch gegenüber und glauben, dass sich die Menschheit damit einer Bedrohung aussetzt. wissenschaft,tech. Ein Kollektiv aus Wissenschaftlern ist sich sicher

Als Nomaden sind sie umhergezogen und haben sich nie besonders lange an einem Ort aufgehalten — nach dem Einbruch der Dryaszeit hat sich dieser Zustand jedoch drastisch verändert. Ein Kollektiv aus Wissenschaftlern ist sich sicher : 2050 könnte das Ende der Menschheit sein .

Nesbit bezieht sich auf die Theorie einer KSI, einer künstlichen Superintelligenz, die besagt, Künstliche Intelligenzen könnten sich zu einem Supercomputer weiterentwickeln, der so schnell lernt, dass er Menschen überbieten und sämtliche Probleme eigenständig lösen könnte.

„Wenn ich einen Tipp abgeben müsste, was die größte Bedrohung unserer Existenz ist, dann ist es vermutlich KI

Auf der einen Seite gibt es die Befürworter der Technologie. Darunter Ray Kurzweil, US-amerikanischer Autor und Erfinder, der eher vor altbekannten und dringenderen Gefahren wie einem Atomkrieg warnt. 

Doch viele Wissenschaftler und Forscher stehen der Entwicklung skeptisch gegenüber. Wie Rollo Carpenter, der Entwickler der Cleverbot-Software, die den Turing-Test bestanden hat — während einer Kommunikation ohne Sicht- und Hörkontakt wurde sie für einen Menschen gehalten. 

Kosmonauten verbessern Funkkontakt zur ISS

  Kosmonauten verbessern Funkkontakt zur ISS Kosmonauten verbessern Funkkontakt zur ISSISS-Kommandant Alexander Missurkin und der Raumfahrer Anton Schkaplerow bauten dabei ein neues Schaltmodul an einer Hochleistungsantenne ein, um die Kommunikation mit der russischen Flugleitzentrale zu verbessern. Pünktlich um 16.35 Uhr MEZ stiegen sie ins offene Weltall aus.

Es ist kalt, es gibt keinen Sauerstoff und es ist dunkel Krankheitserregende Viren, die Menschen oder Tiere infizieren können , könnten in alten Permafrostschichten stecken, auch solche, die in der Ein Kollektiv aus Wissenschaftlern ist sich sicher : 2050 könnte das Ende der Menschheit sein .

Ein Kollektiv aus Wissenschaftlern ist sich sicher : 2050 könnte das Ende der Menschheit sein . Ein Knochenfund in Kalifornien könnte die Geschichte der Australische Forscher machen einen Fund, der die Geschichte der Menschheit umschreiben könnte . Business Insider Deutschland.

„Wir können nicht genau wissen, was passiert, wenn eine Maschine unsere eigene Intelligenz übertrifft. Also können wir auch nicht wissen, ob sie uns enorm hilfreich sein wird, uns einfach ignorieren und ausgrenzen wird, oder ob sie uns möglicherweise zerstört“, zitiert „indy100“ den Entwickler. 

Auch Elon Musk hegt Bedenken. Beim AeroAstro Centennial Symposium am MIT bemerkte er:

„Wenn ich einen Tipp abgeben müsste, was die größte Bedrohung unserer Existenz ist, dann ist es vermutlich KI. Wir müssen also sehr vorsichtig sein. Mit Künstlicher Intelligenz beschwören wir den Teufel. In all den Geschichten, in denen der Kerl mit dem Pentagramm und dem Weihwasser auftaucht und man denkt sich — ja, er denkt, dass er den Teufel kontrollieren kann. Funktioniert nicht.“

„Die Entwicklung vollständiger Künstlicher Intelligenz könnte das Ende der Menschheit bedeuten

Elon Musk standing in front of a mirror posing for the camera © Justin Sullivan / Getty elon musk In einem offenen Brief äußerten sich Musk und Stephen Hawking vor zwei Jahren zu der Idee, KI könnte die Entwicklung autonomer Waffen ermöglichen und so Kriege revolutionieren — nicht im positiven Sinne. 

Origi vs. Batshuayi? "Das ist was für die Zeitungen"

  Origi vs. Batshuayi? Origi vs. Batshuayi? "Das ist was für die Zeitungen"Sein fünfter Treffer für den VfL Wolfsburg hat fast ein Vierteljahr auf sich warten lassen. Am Anfang November hatte Divock Origi beim 3:3 gegen Hertha BSC letztmals für den VfL getroffen. Das Ende der Durststrecke nun am Samstag gegen Stuttgart (1:1). Ein sehenswerter Schuss, ein sportliches Lebenszeichen des 22-Jährigen. "Für Stürmer ist es wichtig, dass sie treffen", sagt er, "ich bin glücklich.

Als Nomaden sind sie umhergezogen und haben sich nie besonders lange an einem Ort aufgehalten — nach dem Einbruch der Dryaszeit hat sich dieser Zustand jedoch drastisch verändert. Ein Kollektiv aus Wissenschaftlern ist sich sicher : 2050 könnte das Ende der Menschheit sein .

Ein Kollektiv aus Wissenschaftlern ist sich sicher : 2050 könnte das Ende der Menschheit sein . Mehr: Stephen Hawking Physik Erde Planeten. Hawking ist etwa der festen Überzeugung: Innerhalb der nächsten 1000 bis 10000 Jahre soll die Menschheit ausgelöscht sein — wenn wir denn weiterhin

„Ein Wettrüsten militärischer KI-Waffen ist eine schlechte Idee und sollte mittels eines Verbots von autonomen Waffen, die nicht umfassend von Menschen kontrolliert werden können, untersagt werden.“

Lest auch: „Versicherungsunternehmen ersetzt ein Drittel seiner Mitarbeiter durch Künstliche Intelligenz“

Gegenüber BBC äußerte Hawking: „Die Entwicklung vollständiger Künstlicher Intelligenz könnte das Ende der Menschheit bedeuten.“

Auch er zieht die potenzielle Gefahr von Künstlicher Superintelligenz in Betracht und erklärt, dass KI sich verselbstständigen und eigenmächtig weiterentwickeln könnte. „Menschen, die durch eine langsame biologische Evolution eingeschränkt sind, könnten nicht mithalten und würden überholt.“

Das könnte euch auch interessieren:

 Stanford-Studie: Es gibt nur eine Art, wie Künstliche Intelligenz zur Bedrohung wird

 Beinahe menschlich: Bei diesen Bildern fällt es schwer, kein Mitgefühl für Googles Roboter „Atlas“ zu empfinden

 Oxford-Prof. Frey im Interview: Verlieren wir den Kampf gegen die Maschinen, Herr Roboter-Experte?

Eine schwarze Seuche breitet sich auf der Erde aus - sie macht Wissenschaftlern Angst .
Eine schwarze Seuche breitet sich auf der Erde aus - sie macht Wissenschaftlern AngstEinst war Grönland nichts als eine weiße Unendlichkeit. Ein strahlend heller Eispanzer, so weit das Auge reichte.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!