Wissen & Technik Forscher haben immer mehr Beweise, dass der Urknall doch nicht der Ursprung des Universums ist

10:10  05 februar  2018
10:10  05 februar  2018 Quelle:   businessinsider.de

Der Mensch besiedelte die Welt früher als gedacht

  Der Mensch besiedelte die Welt früher als gedacht Forscher haben die ältesten Überreste des Homo sapiens außerhalb Afrikas entdeckt. Der Altersrekord stellt die gängige Menschheitsgeschichte infrage.• Der Fund belegt, dass der moderne Mensch (Homo sapiens) den afrikanischen Kontinent deutlich früher verlassen hat als bislang vermutet.

Forscher haben immer mehr Beweise , dass der Urknall doch nicht der Ursprung des Universums ist .

Den Grundstein für die Annahme, das Universum sei aus dem Urknall heraus entstanden, legte bereits Albert Einstein mit seiner Relativitätstheorie: Diese Wie das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ berichtet, gibt es allerdings drei wichtige Punkte, die der Theorie vom Urknall als Ursprung des Universums

a star in the sky: Sonnensystem Galaxie Weltall © artshock/Shutterstock Sonnensystem Galaxie Weltall

Den Grundstein für die Annahme, das Universum sei aus dem Urknall heraus entstanden, legte bereits Albert Einstein mit seiner Relativitätstheorie: Diese besagt, dass das Universum im Stillstand gravitativ instabil ist somit müssen sich Objekte im Weltall voneinander weg oder aufeinander zu bewegen.

Theorie vom Urknall bereits seit 1920ern bekannt

Das Universum weitet sich demnach zufolge immer weiter aus. Doch je weiter sich Dinge voneinander wegbewegen, desto näher müssen sie einmal aneinander gewesen sein. Und je weiter Galaxien von uns entfernt sind, desto weiter reichen sie zurück.

Eine Entdeckung unter dem Eis der Antarktis hat Forscher überwältigt

  Eine Entdeckung unter dem Eis der Antarktis hat Forscher überwältigt Eine Entdeckung unter dem Eis der Antarktis hat Forscher überwältigtAustralische Wissenschaftler erforschen derzeit Eishöhlen unter der Antarktis, die so warm sind, dass dort Pflanzen und Tiere überleben könnten.

Deutscher Supercomputer simuliert Universum : Forscher haben immer mehr Beweise , dass doch nicht der Ursprung des Universums istDen Grundstein für die Annahme, das Universum sei aus dem Urknall heraus entstanden, legte bereits Albert Einstein mit seiner Relativitätstheorie: Diese besagt

Forscher haben immer mehr Beweise , dass der Urknall doch nicht der Ursprung des Universums ist . Doch das ist nicht der Fall. Die Methoden setzen nämlich alle voraus, dass Dunkle Energie eine kosmologische Konstante ist und Dunkle Materie mit nichts zusammenstößt oder interagiert.

Unsere Zeit schreitet voran, da das Licht sich in Wellenlängen erstreckt. Das Universum kühlt umso mehr ab, je mehr es altert im Umkehrschluss bedeutet das, dass es einmal so heiß war, dass sich nicht einmal neutrale Atome bilden konnten. Aus dieser Hitze und Dichte heraus soll der energiegeladene Urknall entstanden sein an dieser Theorie halten wir bereits seit den 1920ern fest.

Einiges spricht gegen den Urknall als Ursprung des Universums

Wie das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ berichtet, gibt es allerdings drei wichtige Punkte, die der Theorie vom Urknall als Ursprung des Universums widersprechen. So gibt es keine unterschiedlichen Temperaturen, die sich in verschiedene Richtung ausweiten, keine messbare Krümmung sowie auch keine ultra-hohen Energie-Überreste von früheren Zeiten.

Jim Carrey: Keine Anklage im Fall White

  Jim Carrey: Keine Anklage im Fall White Jim Carrey: Keine Anklage im Fall WhiteWie ein Sprecher jetzt gegenüber 'The Hollywood Reporter' bestätigte, wird sich der Schauspieler ('Die Maske') nicht für den Tod seiner ehemaligen Partnerin Cathriona White vor Gericht verantworten müssen.

Forscher haben immer mehr Beweise , dass der Urknall doch nicht der Ursprung des Universums ist . Eine Erkenntnis über Antimaterie könnte die kontroverseste Theorie über das Universum lösen. Stephen Hawking hat eine absolut erstaunliche Theorie darüber, was vor dem Urknall war.

Forscher haben immer mehr Beweise , dass der Urknall doch nicht der Ursprung des Universums ist . Der Urknall : Ganz sicher nicht die Erklärung für alles Zugegebenermaßen lässt sich auch die Theorie der Multiversen keinesfalls vollkommen einwandfrei nachweisen.

Um diesen Bedenken auf den Grund zu gehen, wagte der Physiker und Kosmologe Alan Guth Experimente und fand im Jahr 1979 schließlich einen Lösungsansatz: Wie er vermutet, soll das Universum nicht wie bisher angenommen heiß und dicht gewesen seinm stattdessen könnte es aus einem Status ohne Strahlung, Antimaterie, Neutrinos und jeglichen Partikeln hervorgegangen sein. Alle Energie soll durch das Universum an sich entstanden sein eine Art Vakuum-Energie, die dafür sorgt, dass das Universum sich exponenziell ausweitet. Die Schwankungen führten außerdem dazu, dass Regionen mit mehr oder weniger Energie entstanden. Als diese Schwankungen aufhörten, soll es zu einem heißen und dichten Status gekommen sein dem Urknall.

Wie das Universum entstanden ist, ist bis heute unklar

Mehrere Versuche, die seitdem durchgeführt wurden, bestätigten diese Theorie, wie „Forbes“ berichtet. Der Urknall passierte zwar, allerdings soll dieser nicht für die Entstehung des Universums verantwortlich sein. Die Energie soll vom Weltraum selbst kommen. Diese kosmische Inflation, wie der Zeitraum genannt wird, führte am Ende zum Urknall, aus dem womöglich Leben entstanden ist die kosmische Inflation bestand jedoch schon lange Zeit zuvor. Was vor der Inflation passiert ist oder ob diese womöglich noch immer anhält, ist allerdings bis heute Gegenstand zahlreicher Forschungen.

Das könnte euch auch interessieren:

Diese faszinierenden Forschungsprojekte wollen erklären, warum wir existieren

Vom Urknall bis zur Erde: Eine kurze Geschichte des Universums

Eine 23-Jährige könnte unser Verständnis des Universums ändern - sie wird mit Stephen Hawking und Einstein verglichen

Eine Katastrophe gigantischen Ausmaßes könnte das Leben von 110 Millionen Menschen ändern .
Eine Katastrophe gigantischen Ausmaßes könnte das Leben von 110 Millionen Menschen ändernImmer wieder wird das Land durch Naturgewalten erschüttert. Zuletzt besonders verheerend, als ein Tsunami mehrere Reaktorblöcke des Kernkraftwerks Fukushima lahmlegte und eine nukleare Katastrophe auslöste. Eine kürzlich in „Scientific Reports“ veröffentlichte Studie von japanischen Wissenschaftlern deutet nun darauf hin, dass eine Supereruption in Japan kurz bevorsteht und das Leben von über hundert Millionen Menschen drastisch verändern könnte.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!