Wissen & Technik Kontakte, Geschäfte, Schulen, Weihnachten, Silvester: Diese Corona-Regeln gelten ab nächster Woche in Deutschland

00:40  26 november  2020
00:40  26 november  2020 Quelle:   businessinsider.de

Coronavirus in Deutschland: Gesamtes Ruhrgebiet gilt als Risikogebiet

  Coronavirus in Deutschland: Gesamtes Ruhrgebiet gilt als Risikogebiet Auf einer Karte des RKI zieht sich ein durchgehender roter Streifen von Aachen bis Bielefeld. Für inländische Reisende gelten nach einem Gerichtsbeschluss auch in Mecklenburg-Vorpommern keine Beherbergungsbeschränkungen mehr.• Ein Gericht kippt die Beherbergungsbeschränkungen für inländische Reisende in Mecklenburg-Vorpommern.

Kontaktbeschränkungen, Teil-Lockdown, Weihnachten – Die neuen Regeln im Überblick. Verlängerung des Teil-Lockdowns und Lockerungen über Weihnachten – das ist absehbar der Corona -Kurs von Bund und Ländern für die kommenden Wochen .

Diese Corona - Regeln sollen verschärft werden – Weihnachtsferien ab 16. An Weihnachten und Silvester werden die Kontaktbeschränkungen gelockert. Merkel war bei Beratungen vor einer Woche mit einem Vorschlag für weitergehende Kontaktbeschränkungen und strengere Regeln in den

Bund und Länder haben sich zur Eindämmung der Corona-Pandemie für neue Regeln in den kommenden Wochen geeinigt. Achteinhalb Stunden sprachen die Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einer Videokonferenz.

Folgende Regeln wurden beschlossen und sollen nun ab dem 1. Dezember gelten:

Teil-Lockdown: Der geltende Teil-Lockdown wird bis 20. Dezember verlängert und teilweise verschärft. Restaurants, Kneipen, Freizeiteinrichtungen und Kulturbetriebe müssen geschlossen bleiben.

Kontaktbeschränkungen: Ab 1. Dezember sind private Treffen nur noch mit Personen aus einem weiteren Haushalt und maximal zu Fünft erlaubt. Ausnahmen gibt es an den Weihnachtsagen und an Silvester. Dann sind Treffen mit Familienmitgliedern oder mit zehn Personen aus unterschiedlichen Haushalten erlaubt.

Corona-Überblick: Das planen Bund und Länder für Weihnachten, Schulen und Teil-Lockdown

  Corona-Überblick: Das planen Bund und Länder für Weihnachten, Schulen und Teil-Lockdown Am Mittwoch trifft Kanzlerin Angela Merkel die Länderchefs – Vorschläge im Überblick.Kontaktbeschränkungen sollen ab Anfang Dezember verschärft werden, aber mit einer Sonderregel: Im Zeitraum vom 23. Dezember bis 1. Januar sollen Treffen eines Haushaltes mit haushaltsfremden Menschen bis maximal zehn Personen ermöglicht werden. Kinder bis 14 Jahren sollen hiervon ausgenommen sein. Das geht aus einem Beschlussentwurf der Länder für die Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch hervor. Er lag der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag vor.

Die Infektionszahlen in Deutschland steigen wieder stark an. Die Corona - Regeln werden Leere Schulen : Nach dem Corona-Lockdown kehren die Schüler nach und nach in allen Bundesländern Wegen der unterschiedlichen Entwicklung im Land soll es keine einheitliche Corona-Regelung für

Diese Corona - Regeln sollen ab Dezember verschärft werden. Um die Corona-Pandemie einzudämmen, wird der Teil-Lockdown in Deutschland voraussichtlich bis kurz vor Weihnachten verlängert. Merkel war bei Beratungen vor einer Woche mit einem Vorschlag für weitergehende

Schulferien: Bund und Länder einigten sich auf ein Vorziehen der Weihnachtsferien. Sie sollen bundesweit am 19. Dezember beginnen.

Böllerverbot: Auf belebten Plätzen und Straßen, aber nur dort, soll es bundesweit ein Böllerverbot geben. Die örtlich Behörden sollen die betroffenen Plätze und Straßen bestimmen.

Schul-Unterricht: In Corona-Hotspots mit mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen („Inzidenz“) gilt auch für Schüler ab Klasse 7 eine Maskenpflicht auch im Unterricht. Ausgenommen werden können Schulen ohne Infektionsgeschehen. Bund und Länder vereinbarten zudem, ab einem Inzidenzwert von 200 für Jahrgänge ab der 8. Klasse Hybridunterricht — das bedeutet eine Teilung von Klassen und deren Unterrichtung in der Schule im Wechsel.

30 Jahre "Arielle": Wie gut kennen Sie sich im Disney-Universum aus?

  30 Jahre Wie gut kennen Sie sich in den Zeichentrick-Streifen und Realverfilmungen des Disney-Imperiums aus?

Für Weihnachten und Silvester gilt bundesweit eine einheitliche Kontaktregelung. © Sina Schuldt/dpa. Im Zeitraum vom 23. Dezember bis 1. Januar können Treffen eines Haushaltes mit haushaltsfremden Familienmitgliedern oder haushaltsfremden Menschen bis maximal zehn Personen ermöglicht werden

Die Länderchefs haben Corona -Regelungen für den 23. Dezember bis zum 1. Januar entworfen. Können wir Weihnachten und Silvester mit Freunden und Familie feiern? NÄCHSTES . WIRD GERADE WIEDERGEGEBEN: Panorama. Weihnachten und Silvester : Diese Regeln sollen gelten .

Regelverschärfung in besonders betroffenen Hotspots: Länder "mit einem besonders hohen Infektionsgeschehen in Hotspots" sollen regional die Regelungen verschärfen. Als Definition von "besonders hoch" einigte sich die Runde nach langen Debatten auf eine Inzidenz von über 200.

Lockdown-Lockerung: Länder mit weniger als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen und einer gleichzeitig sinkenden Inzidenz haben die Möglichkeit, die Regelungen zu lockern.

Einzelhandel: Bislang gilt, dass in allen Geschäften ein Kunde pro 10 Quadratmeter erlaubt ist. Für Kaufhäuser und Einkaufszentren ab 800 Quadratmetern Verkaufsfläche soll künftig die schärfere Vorgabe von einem Kunden je 20 Quadratmeter gelten. Für alle anderen Geschäfte unter 800 Quadratmetern gilt weiterhin ein Kunde pro 10 Quadratmeter.

Bahnfahrten: In den Wintermonaten werden in Fernzügen der Deutschen Bahn nur noch die Fensterplätze buchbar sein. In Bereichen für mehr als zwei Personen sollen die Fahrgäste nur noch über Kreuz sitzen dürfen.

Corona: Muss Deutschland seine Gangart verschärfen?

  Corona: Muss Deutschland seine Gangart verschärfen? Die Fallzahlen steigen trotz Teil-Lockdown. Erste Bundesländer verschärfen bereits ihre Corona-Beschränkungen. Muss noch vor Weihnachten bundesweit nachjustiert werden? © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Inzwischen werden mehr als 4000 an Corona erkrankte Personen intensivmedizinisch behandelt - hier in Leipzig Angesichts eines rasanter werdenden Infektionsgeschehens mehren sich die Stimmen in der Politik, die eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland fordern.

Aus einem Beschlussentwurf der Länder für die Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel am Mittwoch gehen die Pläne und Vorhaben der Ministerpräsidenten für das weitere Vorgehen in der Corona -Krise hervor.

Die Ministerpräsidenten der Länder haben sich auf einheitliche Kontaktregeln für Weihnachten und Silvester geeinigt. NÄCHSTES . WIRD GERADE WIEDERGEGEBEN: other. Laut Länderentwurf: Diese Corona - Regeln gelten für Weihnachten und Silvester . SAT.1.

Wirtschaftshilfen: Die Überbrückungshilfen III wurden bis Mitte kommenden Jahres verlängert. Dazu wird die Novemberhilfe bis 20. Dezember verlängert. Unternehmen, die von einer Schließung betroffen sind, bekommen 75 Prozent des Vorjahresumsatzes, also von November und Dezember 2019.

Schulbusse und Krankenhäuser: Die Länder forderten vor dem Corona-Gipfel mehr Geld für eine bessere Beförderung von Schülern und für Krankenhäuser. Bei beiden Themen haben sich Bund und Ländern auf eine geeinigt: Über eine bessere Krankenhausfinanzierung sollen zu einem späteren Zeitpunkt das Bundesgesundheitsministerium, die Gesundheitsminister-Konferenz und ein Beirat beraten. Beim Thema Schulen sollen sich ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt die Verkehrsminister der Länder mit dem Bundesverkehrsministerium einigen.

Alle Beschlüsse im Original zum Nachlesen als Download

Pressekonferenz nach Treffen mit Merkel und Ministerpräsidenten © Stefanie Loos/AFP POOL/dpa Pressekonferenz nach Treffen mit Merkel und Ministerpräsidenten

Lockdown-Verlängerung: Regelungen im Überblick: Wie geht es mit Schulen und Kitas weiter? .
Lockdown-Verlängerung: Regelungen im Überblick: Wie geht es mit Schulen und Kitas weiter?Bis zum 31. Januar wurde der seit Mitte Dezember geltende Lockdown von Bund und Ländern verlängert. Ein großer Streitpunkt war erneut die Präsenz in Schulen und die Betreuung in Kindertagesstätten. Die Bundesländer konnten sich bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Dienstag nur bedingt auf eine gemeinsame Linie verständigen.

usr: 1
Das ist interessant!