Wissen & Technik Corona-Impfung in Deutschland verzögert sich und startet wohl erst im nächsten Jahr

19:25  03 dezember  2020
19:25  03 dezember  2020 Quelle:   businessinsider.de

Coronavirus in Deutschland: Gesamtes Ruhrgebiet gilt als Risikogebiet

  Coronavirus in Deutschland: Gesamtes Ruhrgebiet gilt als Risikogebiet Auf einer Karte des RKI zieht sich ein durchgehender roter Streifen von Aachen bis Bielefeld. Für inländische Reisende gelten nach einem Gerichtsbeschluss auch in Mecklenburg-Vorpommern keine Beherbergungsbeschränkungen mehr.• Ein Gericht kippt die Beherbergungsbeschränkungen für inländische Reisende in Mecklenburg-Vorpommern.

Wird es eine Corona-Impfpflicht geben? Viele fiebern einer Corona - Impfung entgegen. Es gibt aber auch viele Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, weil An öffentlichen Schulen und Kitas soll in Deutschland keine generelle Corona-Impfpflicht - so wie sie für Masern seit diesem März besteht

Es besteht also Hoffnung, dass wir im nächsten Jahr schrittweise den Alltag normalisieren können", so Braun in Die Impfung solle gegebenenfalls mit harten Strafen durchgesetzt werden. Laut Angaben der Bundesregierung soll ein Impfstoff für große Teile der Bevölkerung Mitte nächsten Jahres zur

Eigentlich sollten ab Mitte Dezember die ersten Menschen in Deutschland geimpft werde, so die Hoffnung der deutschen Regierung und der Bürger. Doch nun könnte sich der Zeitplan verschieben: Nach Informationen der Financial Times ist eine bedingte Zulassung des Corona-Impfstoffs von Biontech und Pfizer durch die europäische Arzneimittel-Agentur EMA noch in diesem Monat theoretisch möglich — die Verteilung des Vakzins aber würde wahrscheinlich nicht vor Januar 2021 beginnen können. Dies würde bedeuten, dass 2020 niemand in der EU geimpft werden kann.

Die Financial Times bezieht sich auf Informationen von Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Demnach wird die EMA erst am 29. Dezember eine Stellungnahme zum Impfstoff von Biontech und Pfizer auf einem Treffen der Behörde abgeben — das Unternehmen hatte am Montag den Antrag auf eine bedingte Zulassung bei der EMA gestellt. Unklar ist, ob die Behörde am 29. Dezember eine endgültige Entscheidung trifft. Es könnten auch Nachfragen kommen, dann würde sich der Prozess verschieben. Eine Entscheidung selbst am 29. Dezember würde jedoch erste Impfungen im verbleibenden Jahr fast unmöglich machen.

Coronavirus in Deutschland: RKI: Mehr als 18 000 Menschen geimpft

  Coronavirus in Deutschland: RKI: Mehr als 18 000 Menschen geimpft Am ersten Tag des offiziellen Starts der Aktion sind in Deutschland bereits Tausende Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Gesundheitsminister Spahn ist gegen Sonderrechte für Geimpfte.• Gesundheitsminister Spahn spricht sich gegen Sonderrechte für Geimpfte aus.

Corona -Impfstoff: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet damit, dass in Deutschland Ende des Jahres mit dem Impfen gegen Corona begonnen werden kann. Curevac: Deutsches Corona -Impfstoff- Start -Up zieht Ass aus dem Ärmel.

Dies wird laut Putin es ermöglichen, eine groß angelegte Impfung im Land zu beginnen - und natürlich vor allem für die zwei Risikogruppen Ärzte und Lehrer. Golikowa sagte wiederum, dass das Land über die Möglichkeit verfüge, „eine groß angelegte Impfung schon im Dezember zu starten “.

"Es ist unwahrscheinlich, dass die europäische Arzneimittelbehörde den Impfstoff in Windeseile zulässt. Dies braucht Zeit, da sie die Unbedenklichkeit, Qualität und Wirksamkeit des Vakzins genau prüfen muss", sagt Alexander Ehlers, Medizinrechtler in München.

Der Impfstoff von der US-Firma Moderna, die am Montag ebenfalls einen Antrag auf Zulassung für ihren Impfstoff gestellt haben, wird laut FT am 12. Januar 2021 von der Arzneimittelbehörde begutachtet. Dies geht aus vertraulichen Dokumenten hervor, die von der Financial Times eingesehen werden konnten. Der dritte Impfstoff in der Pipeline der EMA von AstraZeneca und der Oxford University wird der Financial Times zufolge nicht vor dem nächsten Monat untersucht werden.

Corona-Impfung: Wie geht es jetzt weiter?

  Corona-Impfung: Wie geht es jetzt weiter? Der Wunsch nach Normalität ist groß: Wann werden die Corona-Impfstoffe zugelassen? Wer wird zuerst geimpft? Wann bekomme ich den ersehnten Pieks? Wird es eine Impfpflicht geben - vielleicht durch die Hintertür? © Laci Perenyi/imago images Provided by Deutsche Welle Wann sind die Impfstoffe in der EU erhältlich? Gerade mal elf Monate nach Bekanntwerden des neuartigen Corona-Virus wird der Impfstoff von Biontech/Pfizer bereits in Großbritannien zugelassen. Die anderen ehemaligen EU-Partner müssen sich noch etwas gedulden, denn die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA will spätestens am 29.12.

Bei den bestätigten Fällen handelt es sich um sämtliche bislang gemeldete Fälle in dem jeweiligen Land oder Bundesland. Und die tatsächliche Zahl der aktuell Infizierten liegt deutlich höher: Testergebnisse sind verzögert und es gibt wahrscheinlich große Testlücken.

Impfungen in Deutschland – Ein wesentlicher Beitrag zur öffentlichen Gesundheit. Die nächste fällige Td- Impfung einmalig als Tdap- bzw. bei entsprechender Indikation als Unabhängige Institutionen prüfen und überwachen in Deutschland Qualität, Sicherheit und Nutzen von Impfungen .

Noch in der vergangenen Woche sei ein Zeitplan diskutiert worden, in dem der 22. Dezember als Termin für die Bewertung der Impfstoffe von Biontech und Pfizer anvisiert wurde, schreibt die Financial Times unter Berufung auf vertrauliche Dokumente, die ein "Best-Case-Szenario" beschreiben. Am Sonntag hatte die EMA auf Nachfrage der Financial Times mitgeteilt, dass die Zulassung eines Impfstoffs noch im Dezember erfolgen könnte, sofern die Zeitvorgaben eingehalten würden.

Pfizer Corona Impfstoff © Seda Servet/Shuttertsock Pfizer Corona Impfstoff

98 Bewohner, 150 Mitarbeiter im Pflegeheim: "Es gab keinen, der die Corona-Impfung nicht vertragen hat" .
Pflegedienstleiter Christian Berdelsmann (32) bereitete die Corona-Impfung in einem Pflegeheim in Niedersachsen im Januar vor."Mitte Dezember 2020 fragte uns der Caritasverband, dem wir angegliedert sind, nach unserem Interesse an einer Impfung über die Feiertage. Es war noch unklar, ob es einen Impfstoff für die Region geben wird. Wir signalisierten unser Interesse — Corona prägt meinen Arbeitsalltag seit März 2020.

usr: 0
Das ist interessant!