Wissen & Technik Katalin Karikó riskierte ihre Karriere auf der Suche nach mRNA-Impfstoffen — jetzt könnte ihre Errungenschaft uns vor der Pandemie retten

19:50  26 dezember  2020
19:50  26 dezember  2020 Quelle:   businessinsider.de

Warum Barbaren dein nächster Binge sein sollten

 Warum Barbaren dein nächster Binge sein sollten Barbaren stehen am Tor und du solltest aufpassen. © Bereitgestellt von Entertainment Weekly Katalin Vermes / Netflix Die neue deutsche Netflix -Serie (jetzt im Streaming) ist eine actionreiche Nacherzählung der Schlacht am Teutoburger Wald zwischen den Römern und den germanischen Völkern im Jahr 9 n. Chr . Mit einem konfliktreichen zentralen Charakter, einer unglaublichen Heldin und packenden Handlungssträngen sollten Barbaren Ihr nächster Binge sein.

Daher können wir sagen, dass wir große Hoffnung auf den Erfolg dieses Impfstoffes haben. Wir möchten daran glauben. Diese Arbeit wurde in kürzester Zeit durchgeführt. Aber ich möchte betonen, dass es regulierende Anforderungen gibt, die trotz der Pandemie niemand abgeschafft hat.

(…) Wir sehen, wie Hierfür seien "weitere Lockdowns geplant, die offiziell durch eine angebliche zweite und dritte Welle der Pandemie gerechtfertigt werden". Daher könnten sie nicht verstehen, dass es für Menschen um "Sympathien, Institutionen, Glauben, Kultur, Traditionen und Ideale" gehe.

Als die heute 65-jährige Biochemikerin Katalin Karikó mit ihrem Mann und ihrer damals zweijährigen Tochter in die USA zog, hatte sie nicht mal ein Telefon oder eine Kreditkarte. „Es war ein One-Way-Ticket. Wir kannten niemanden“, erzählt sie Business Insider.

Es war 1985. Die kleine Familie wanderte von Ungarn nach Philadelphia, USA, aus. Grund war, dass Wissenschaftlerin Karikó eine Stelle an der Temple University bekommen hatte. Ihnen wurde der Umtausch von nur 100 US-Dollar erlaubt, doch Karikó fand einen Weg, um zusätzliches Geld mitzunehmen: Sie versteckte 900 britische Pfund in dem Teddybären ihrer Tochter. Das Geld stammte aus dem Verkauf des Autos ihrer Eltern auf dem Schwarzmarkt.

Entdecker verrät: So kurios lief Moukokos erstes Training

  Entdecker verrät: So kurios lief Moukokos erstes Training Youssoufa Moukoko kann am Samstag Bundesliga-Geschichte schreiben. Ex-Trainer Jonas Louca spricht bei SPORT1 über seine Erlebnisse mit ihm und was das BVB-Talent auszeichnet. © Bereitgestellt von sport1.de Entdecker verrät: So kurios lief Moukokos erstes Training Als Youssoufa Moukoko im Oktober 2014 zum Probetraining beim FC St. Pauli erschien, staunte Jugendtrainer Jonas Louca nicht schlecht.Sonst laufen die Nachwuchskicker oft mit den teuersten Fußballschuhen ihrer Idole auf - doch im Falle des in Kamerun geborenen Moukoko war das anders.

Die Bundesregierung produziert Impfstoffe momentan ohne Zulassung. Es besteht also Hoffnung, dass wir im nächsten Jahr schrittweise den Alltag normalisieren können ", so Braun in einem Interview mit dem Spiegel.

Wir verarbeiten Ihre Daten, um Inhalte oder Anzeigen bereitzustellen, und analysieren die Bereitstellung solcher Inhalte oder Anzeigen, um Erkenntnisse über unsere Website zu gewinnen. Wir geben diese Informationen auf der Grundlage einer Einwilligung und eines berechtigten Interesses an

Und so startete Karikós Karriere. Im Jahr 2005 schließlich, zwanzig Jahre später, fand sie einen Weg, mRNA — ein Molekül, welches die Produktion von Proteinen anheizt — so zu konfigurieren, dass es nicht von den natürlichen Abwehrkräften des Menschen bekämpft wird. So ebnete sie den Weg für eine der zurzeit wichtigsten wissenschaftlichen Erfolge: den weltweit ersten mRNA-Impfstoff.

Karikó, die heute 65 Jahre alt ist, betreut die Anwendung der mRNA-Technologie bei Biontech — dem deutschen Unternehmen, das in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Pharmakonzern Pfizer einen Covid-19-Impfstoff entwickelt hat. Der Impfstoff wurde bereits in Großbritannien, Kanada, Bahrain, Saudi-Arabien und den USA zugelassen.

Die Arbeit von Karikó hat auch die Impfstoffentwicklung des Unternehmens Moderna inspiriert. Beide Impfstoffe basieren auf der mRNA-Technologie, um eine Immunreaktion des Körpers hervorzurufen. Und bisher scheinen beide Impfstoffe äußerst wirksam im Kampf gegen Covid-19 zu sein: Der Biontech/Pfizer-Impfstoff soll bis zu 95 Prozent wirksam sein, Modernas bis zu 94,5 Prozent.

Wechsel-Wut: Das sagt Stambouli zu den Vorwürfen

  Wechsel-Wut: Das sagt Stambouli zu den Vorwürfen Sebastian Hoeneß und die TSG 1899 Hoffenheim müssen in der UEFA Europa League gegen Liberec ran. Doch das letzte Spiel in der Bundesliga wiegt noch etwas nach.

Damit können Tierparkbesucher auf bequeme Art die für sie besonders interessanten Tiere erreichen. So haben die Besucher die Möglichkeit, ihren weitläufigen Tierpark einmal auf die etwas andere Art und Weise zu erkunden. Dauer der Fahrt ist circa eine Stunde.

Wie können in der Corona- Pandemie möglichst viele Menschenleben gerettet werden? Gibt es Unterschiede bei verschiedenen Impfstoffen ? Wie schnell können die Menschen geimpft werden? Wir geben Antworten auf die drängendsten Fragen.

Wissenschaftler erwarten zwar, dass die Wirksamkeitsrate nach der breiten Anwendung etwas zurückgehen wird, doch die bisherigen Ergebnisse sind wesentlich besser als zuvor erwartet. Für Karikó kommt dieser Erfolg nach einem langen, steinigen Weg.

„Jeder hat die Idee abgewiesen“

Karikós erster mRNA-Therapie-Förderungsantrag wurde im Jahr 1990 abgewiesen, ein Jahr nachdem sie an der University of Pennsylvania angefangen hatte. Danach kam eine Ablehnung nach der anderen. „Ich habe weiter geschrieben und das Konzept verbessert — bessere RNA, bessere Vortragsweise“, erzählt Karikó. „Ich habe mich immer wieder beworben und so versucht, staatliche Gelder oder private Unterstützung von Investoren zu bekommen — alle haben abgelehnt.“

Karikó wurde dann im Jahr 1995 sogar auf eine niedrigere Position zurückgestuft. Als wäre das nicht entmutigend genug, wurde bei ihr zu dieser Zeit Krebs diagnostiziert. Außerdem wurde ihr Mann in Ungarn festgehalten, da es Probleme mit seinem Visum gab. Am Ende durfte er ganze sechs Monate lang nicht in die USA einreisen. Und trotzdem: Karikó forschte weiter.

Ogier zum siebten Mal Rallye-Weltmeister

  Ogier zum siebten Mal Rallye-Weltmeister Sebastien Ogier krönt sich erneut zum Rallye-Weltmeister. Der 36 Jahre alte Toyota-Pilot gewinnt am Sonntag den letzten WM-Lauf in Monza/Italien. © Bereitgestellt von sport1.de Ogier zum siebten Mal Rallye-Weltmeister Der Franzose Sebastien Ogier ist zum siebten Mal Rallye-Weltmeister. Der 36 Jahre alte Toyota-Pilot gewann am Sonntag den siebten und letzten WM-Lauf in Monza/Italien und zog in der Gesamtwertung noch am seinem britischen Markenkollegen Elvyn Evans vorbei. Für Ogier war es der 49. WM-Sieg. Galerie: Rekordjägerin, ACDC und Dirndl: Dahlmeiers bewegte Karriere (sport1.

Wir wollen die Gründe für das Geschehene feststellen. Dazu brauchen wir Informationen von denjenigen, die in den Analysen Vergiftungsspuren gefunden haben. "Meine Aufgabe ist jetzt , der Typ zu bleiben, der keine Angst hat. (…) Ich habe keine Lust auf den Emigrantenquatsch.

Mit seinem Urteil kassierte es eine Entscheidung der regionalen Gesundheitsbehörde der Azoren. Diese hatte vier Personen unrechtmäßig unter Quarantäne gestellt, nachdem eine der Personen mittels eines PCR-Tests positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Was sie damals noch nicht wusste: Ihre Untersuchungen zur RNA würden später einmal die Grundlage für die Covid-19-Impfstoffe liefern. Diese neuen Impfstoffe nutzen einen kleinen Teil der mRNA des Coronavirus, um dem Körper zu signalisieren, dass er sogenannte Spike-Proteine bilden soll. Diese helfen dem Virus nämlich, Zellen zu befallen und anzugreifen. Sobald der Körper diese Spike-Proteine wahrnimmt, kann er Antikörper produzieren, die Proteine neutralisieren — und sich so gegen das Virus schützen.

Im Gegensatz zu traditionellen Impfungen stimulieren mRNA-Impfstoffe die Produktion von Killer-T-Zellen, die die Vermehrung des Virus stoppen. Zudem sind solche Impfstoffe relativ einfach und schnell zu produzieren, da sie in Reagenzgläsern hergestellt werden und nicht in Zellkulturen.

Bevor der erfolgreiche mRNA-Impfstoff allerdings überhaupt entwickelt wurde, musste Karikó eine große Blockade überwinden: Ihre Forschung hatte in Versuchen mit Mäusen eine gefährliche Immunreaktion hervorgerufen.

Eine preiswürdige Entdeckung

Karikó hat herausgefunden, dass im Labor hergestellte mRNA vom Körper erkannt und als Eindringling ausgemacht wird. Der Körper würde darum die mRNA sofort zerstören, bevor die Proteinherstellung getriggert werden könnte. Versuche mit Mäusen haben gezeigt, dass es sogar zu einer Entzündungsreaktion kommen kann, die die Gesundheit der Patienten extrem beeinträchtigen könnte. So mussten Forscher einen Weg finden, wie der Körper die mRNA nicht mehr als Gefahr einstufen würde.

Golferin Popov bei US Open mit starkem Start

  Golferin Popov bei US Open mit starkem Start Die British-Open-Gewinnerin Sophia Popov (St. Leon-Rot) ist glänzend in die US Open im texanischen Houston gestartet. © Bereitgestellt von sport1.de Golferin Popov bei US Open mit starkem Start Die British-Open-Gewinnerin Sophia Popov (St. Leon-Rot) ist glänzend in die US Open im Die 28-Jährige spielte auf dem Par-71-Platz eine 69er-Runde und belegte damit den fünften Platz. Popovs Rückstand auf die führende US-Amerikanerin Amy Olson betrug zwei Schläge. Galerie: 38 Jahre Maestro - Federers Ausnahmekarriere (sport1.

Katalin Karikó hat jahrelang an einer Lösung für dieses Problem gearbeitet. Ihre normalen Arbeitstage starteten um sechs Uhr morgens, sie arbeitete auch am Wochenende und Feiertagen — und übernachtete teilweise sogar im Büro. „Von außen betrachtet sieht das sicherlich verrückt aus. Aber ich war glücklich im Labor. Mein Mann sagt bis heute, dass es wie Unterhaltung für mich sei. Ich gehe nicht zur Arbeit, es ist eher wie ein Spiel“, erzählt sie.

Zur gleichen Zeit wuchs ihre Tochter zur Olympia-Athletin heran. Susan Francia hat in den Jahren 2008 und 2012 Goldmedaillen für das US-Ruderteam gewonnen. Karikós Stelle an der Universität von Pennsylvanis hat es ihr ermöglicht, Tochter Susan aufs College schicken zu können. „Ich dachte, dass ich mir das niemals leisten könnte. Also egal was komme, ich musste meine Arbeit behalten“, erinnert sich Karikó.

Im Jahr 1997 lernte Karikó den Professor und Molekularbiologen Drew Weissman kennen. Er hatte gerade eine Stelle an der University of Pennsylvania angenommen. Die beiden begannen gemeinsam an dem mRNA-Problem zu arbeiten. Den beiden gelang es schließlich, durch eine leichte Modifikation an den sogenannten Nukleosiden, die gefährliche Reaktion bei den Mäusen vollständig zu stoppen.

Katalin Karikó wollte zu 100 Prozent sichergehen, dass ihnen auch wirklich kein Fehler unterlaufen war. „Ich wiederholte das Experiment, weil ich glaubte, es hätte vielleicht doch nicht funktioniert.“Doch sie fand keinen Fehler — und das Forscherduo veröffentlichte seine Erkenntnisse im Jahr 2005. Einige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler halten die Entdeckung von Karikó und Weissman bis heute für nobelpreiswürdig.

NFL: Raiders patzen erneut - Gruden vergreift sich im Schrank

  NFL: Raiders patzen erneut - Gruden vergreift sich im Schrank Trainer Jon Gruden und die Las Vegas Raiders haben in der Football-Profiliga NFL einen Abend zum Vergessen erlebt. © Bereitgestellt von sport1.de NFL: Raiders patzen erneut - Gruden vergreift sich im Schrank Erst ein Fehlgriff im Kleiderschrank, dann das Aus für den Quarterback - und schließlich die Niederlage nach Verlängerung: Trainer Jon Gruden und die Las Vegas Raiders haben in der Football-Profiliga NFL ein Nach dem 27:30 bei den Los Angeles Chargers ist der Play-off-Zug so gut wie abgefahren. Galerie: "I'm back!" Als ein simples Fax einen Orkan auslöste (sport1.

Eine komplett neue Entdeckung

Doch selbst nach Karikós Entdeckung mussten Wissenschaftler noch herausfinden, wie genau man den Körper davon abhält, die mRNA zu schnell zu zerstören. Robert Langer, US-amerikanischer Professor und Chemieingenieur, hatte ebenfalls an mRNA-Impfstoffen gearbeitet und dabei viele Rückschläge erlebt. 1976 hatte Langer eine Schrift veröffentlicht, die nahelegte, dass Nukleinsäuren wie DNA und RNA von einem sogenannten Polymer umhüllt werden. Ein solches Polymer, so Langer, könnte die Säuren freisetzen, ohne eine entzündliche Reaktion hervorzurufen.

  Katalin Karikó riskierte ihre Karriere auf der Suche nach mRNA-Impfstoffen — jetzt könnte ihre Errungenschaft uns vor der Pandemie retten © Bereitgestellt von Business Insider Deutschland

Seine These hat Langer viel Kritik eingebracht. Die meisten Menschen haben seinen Erkenntnissen nicht geglaubt. Doch die Technologie, die auf seinen Erkenntnissen basiert, würde — wie sich zeigte — bahnbrechend für die Wirkstoffabgabe sein, die heute etwa bei einer Chemotherapie genutzt wird. Die aktuellen mRNA-Coronavirus-Impfstoffe beinhalten ein ähnliches Molekül, das es ermöglicht, dass die mRNA die Membran durchdringen kann.

Robert Langer im Jahr 2015. © Bereitgestellt von Business Insider Deutschland Robert Langer im Jahr 2015.

„Über die Jahre habe ich vor allem immer bessere und bessere Systeme der Wirkstoffabgabe entwickelt“, sagt Robert Langer. Im Jahr 2010 hat Langer dann unter anderem mit dem Stammzellbiologen Derrick Rossi und dem Medizinprofessor Timothy Springer ein Unternehmen gegründet, das auf mRNA-Therapie spezialisiert ist: Moderna — den Konzern, dessen Impfstoff gegen das Coronavirus in Deutschland aktuell noch auf seine Zulassung wartet.

Kampf gegen Corona: Das Impfen beginnt – Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Wirkung, Nutzen und Risiken

  Kampf gegen Corona: Das Impfen beginnt – Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Wirkung, Nutzen und Risiken Kampf gegen Corona: Das Impfen beginnt – Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Wirkung, Nutzen und RisikenIn Deutschland starten an diesem Wochenende die Impfungen mit dem ersten zugelassenen Mittel zum Schutz vor der Atemwegskrankheit Covid-19. Am Samstag waren die ersten Bewohner und auch Mitarbeiter in einem Altenheim in Sachsen-Anhalt geimpft worden.

Ein Tauziehen um die Patente

Karikó und Weissman haben — kurz nachdem sie ihre Arbeit veröffentlicht hatten — ein Patent beantragt. Als es ihnen schließlich vorgelegt wurde, stand Karikós Name an zweiter Stelle. „Ich sagte: ,Nein, es war meine Idee. Ich will an erster Stelle stehen'“, erzählt sie.

Ihr Beharren war möglicherweise eine Reaktion auf den Sexismus, den sie immer wieder im Laufe ihrer Karriere erleben musste. Sie erzählt, dass sie etwa nach ihrem Vorgesetzten gefragt wurde, obwohl sie bereits in ihrem eigenen Labor arbeitete. Zudem wurde sie in Fachzeitschriften oft nur als „Mrs. Karikó“ betitelt, während ihre männlichen Kollegen immer als „Professor“ vorkamen. „Ich arbeite in keinem Labor von jemand anderem. Ich habe meinen eigenen Bereich geschaffen“, sagt sie.

Mit ihrem Patent haben Karikó und Weissman dann das Unternehmen RNARx gegründet. 2010 hat die University of Pennsylvania eine exklusive Lizenz des Patents an Gary Dahl, Geschäftsführer des Laborlieferanten Cellscript, verkauft. Kurze Zeit später war auch Moderna an einer Lizenz des Patents interessiert — dafür war es allerdings schon zu spät.

  Katalin Karikó riskierte ihre Karriere auf der Suche nach mRNA-Impfstoffen — jetzt könnte ihre Errungenschaft uns vor der Pandemie retten © Bereitgestellt von Business Insider Deutschland

Ohne das Patent musste Moderna selbst eine Modifikation der Nukleoside erarbeiten, um selbst auf Karikós Ergebnisse zu kommen. Im Jahr 2014 gelang es Moderna — das Unternehmen erhielt ebenfalls ein Patent.

Das Ende einer jahrzehntelangen Reise

Der Wettbewerb im mRNA-Bereich wächst weiter. Im Jahr 2013 wurden Modernas Forschungen mit 240 Millionen US-Dollar des britischen Pharmaunternehmens Astrazeneca unterstützt. Moderna sollte versuchen, mRNA-Behandlungen gegen Krebs zu entwickeln.

Katalin Karikó wurde eine Beförderung an der University of Pennsylvania nicht gewährt, sie „entspreche nicht der Qualität der Fakultät“, sagte man ihr. Das erzählte sie dem Nachrichtenportal „Wired“. Stattdessen nahm sie eine Stelle als Senior-Vizepräsidentin des deutschen Unternehmens Biontech an. „Als ich erzählte, dass ich bei Biontech anfangen würde, wurde ich ausgelacht und bekam gesagt, dass Biontech ja nicht mal eine Webseite hätte“, erzählt sie. 2017 gelang es ihr, gemeinsam mit anderen Forschern von Biontech, einen mRNA-Impfstoff zu entwicklen, der Mäuse und Affen vor dem Zika-Virus schützte.

Katalin Karikó riskierte ihre Karriere auf der Suche nach mRNA-Impfstoffen — jetzt könnte ihre Errungenschaft uns vor der Pandemie retten

  Katalin Karikó riskierte ihre Karriere auf der Suche nach mRNA-Impfstoffen — jetzt könnte ihre Errungenschaft uns vor der Pandemie retten Die mittlerweile 65-jährige Wissenschaftlerin kämpfte jahrzehntelang um Unterstützung für ihre Idee — meist erfolglos. Heute arbeitet sie für Biontech.Es war 1985. Die kleine Familie wanderte von Ungarn nach Philadelphia, USA, aus. Grund war, dass Wissenschaftlerin Karikó eine Stelle an der Temple University bekommen hatte. Ihnen wurde der Umtausch von nur 100 US-Dollar erlaubt, doch Karikó fand einen Weg, um zusätzliches Geld mitzunehmen: Sie versteckte 900 britische Pfund in dem Teddybären ihrer Tochter. Das Geld stammte aus dem Verkauf des Autos ihrer Eltern auf dem Schwarzmarkt.

  Katalin Karikó riskierte ihre Karriere auf der Suche nach mRNA-Impfstoffen — jetzt könnte ihre Errungenschaft uns vor der Pandemie retten © Bereitgestellt von Business Insider Deutschland

Nun wurde der erste mRNA-Impfstoff überhaupt für die Anwendung am Menschen zugelassen: der Impfstoff von Biontech/Pfizer gegen das Coronavirus. Modernas Impfstoff wurde zumindest in den USA ebenfalls schon zugelassen. Weder Karikó noch Robert Langer waren überrascht, dass gleich zwei mRNA-Impfstoffe erfolgreich im Kampf gegen Covid-19 zu sein scheinen. „Das folgt dem Weg, dem wir schon zuvor gegangen sind“, so Langer.

Wie Karikó sieht Robert Langer den Impfstoff als Höhepunkt seiner jahrelangen Arbeit. Als er erfuhr, dass der Moderna-Impfstoff tatsächlich wirksam ist, habe er bescheiden gefeiert. Nun verbringt er seine Tage wie zuvor: Er spricht mit seinen Studierenden und seinen Kolleginnen und Kollegen von Moderna über Zoom. Katalin Karikó erzählt, dass sie in der Nacht, bevor die Biontech/Pfizer Ergebnisse veröffentlicht wurde, ihren freudigen Anruf erhalten habe. Sie habe sich daraufhin mit einer Tüte Schoko-Erdnüsse belohnt.

Dieser Artikel wurde von Siw Inken Forke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

titel © Katalin Karikó titel

Katalin Karikó riskierte ihre Karriere auf der Suche nach mRNA-Impfstoffen — jetzt könnte ihre Errungenschaft uns vor der Pandemie retten .
Die mittlerweile 65-jährige Wissenschaftlerin kämpfte jahrzehntelang um Unterstützung für ihre Idee — meist erfolglos. Heute arbeitet sie für Biontech.Es war 1985. Die kleine Familie wanderte von Ungarn nach Philadelphia, USA, aus. Grund war, dass Wissenschaftlerin Karikó eine Stelle an der Temple University bekommen hatte. Ihnen wurde der Umtausch von nur 100 US-Dollar erlaubt, doch Karikó fand einen Weg, um zusätzliches Geld mitzunehmen: Sie versteckte 900 britische Pfund in dem Teddybären ihrer Tochter. Das Geld stammte aus dem Verkauf des Autos ihrer Eltern auf dem Schwarzmarkt.

usr: 19
Das ist interessant!