Wissen & Technik Forscher fanden seltsame Merkmale auf den Zähnen von amerikanischen Ureinwohnern — sie deuten auf eine Besonderheit hin

08:35  08 mai  2018
08:35  08 mai  2018 Quelle:   businessinsider.de

Grausiger Fund: 140 Kinderleichen in Peru: Archäologen entdecken weltweit größte Massen-Opferung

  Grausiger Fund: 140 Kinderleichen in Peru: Archäologen entdecken weltweit größte Massen-Opferung Grausiger Fund: 140 Kinderleichen in Peru: Archäologen entdecken weltweit größte Massen-OpferungSie beschmierten die Schädel ihrer Opfer mit Farbe und erstachen sie: In Peru haben Archäologen die Leichen von 140 Kindern gefunden - und haben eine grausige Vermutung, warum die Kinder sterben mussten.

Wissenschaftler haben einen Fund gemacht, der die Menschheitsgeschichte neu schreiben könnte. Der überraschende Grund, warum Menschen blaue Augen haben. Forscher fanden seltsame Merkmale auf den Zähnen von amerikanischen Ureinwohnern — sie deuten auf eine Besonderheit hin .

Forscher fanden seltsame Merkmale auf den Zähnen von amerikanischen Ureinwohnern — sie deuten auf eine Besonderheit hin .

a group of people on a mountain: People hike on Perito Moreno glacier © Mario Tama/ Getty Images People hike on Perito Moreno glacier

Bei Forschungen zu menschlicher DNA aus der Zeit vor 26.500 bis 20.000 Jahren, wurde das Protein „Ektodysplasin-A-Rezeptor“ gefunden, oder kurz: das EDAR-V370A-Gen. Das ist heute so gut wie gar nicht mehr verbreitet, während es die Ur-Einwohner Amerikas vor der Ankunft der Europäer zu nahezu 100 Prozent besaßen.

Es ist für Mutationen der Haut, der Zähne, aber auch der Schweiß- und Milchdrüsen verantwortlich, die für die Menschen damals überlebensnotwendig waren. Die Ergebnisse eröffnen nun neueste Erkenntnise über die Menschheitsgeschichte. Darüber berichteten Forscher um Leslea Hlusko im Fachblatt „PNAS“.

Riesige Todeszone im Golf von Oman entdeckt

  Riesige Todeszone im Golf von Oman entdeckt Riesige Todeszone im Golf von Oman entdecktVor der Küste Omans haben Wissenschaftler eine riesige Todeszone aufgespürt, in der wegen Sauerstoffmangels kein Leben gedeiht. Das betroffene Gebiet soll größer sein als Schottland.

Der Fund an sich wurde schon als Sensation gehandelt. Doch was im Inneren der Grabstätte gefunden wurde, ist fast noch spektakulärer. Forscher fanden seltsame Merkmale auf den Zähnen von amerikanischen Ureinwohnern — sie deuten auf eine Besonderheit hin .

von amerikanischen Ureinwohnern — sie deuten auf eine Besonderheit hinBei Forschungen zu menschlicher DNA aus der Zeit vor 26.500 bis 20.000 Jahren, wurde das Protein "Es wird soviel Tod geben": Forscher warnen vor Ereignis, das uns auf die grausamste Art auslöschen könnte.

Die lang ersehnte Lösung für Mutationen an den Zähnen

Schon seit langem suchen Wissenschaftler die Lösung für die rätselhaften schaufelartigen Einbuchtungen in den Frontzähnen, die aus dieser Zeit gefunden wurden — dabei waren die nur ein Nebenprodukt der Hauptfunktion dieses Gens.

Lest auch: Forscher finden einen 5,7 Millionen Jahre alten Fußabdruck, der die Geschichte der Menschheit in Frage stellen könnte

Die Menschen waren Siedler, wanderten über die ostasiatische Beringstraße auf den amerikanischen Doppelkontinent; und das während des Letzteiszeitlichen Maximums. Nur aufgrund der Vereisung der Straße war sie überquerbar, doch das bedeutet eben auch: Es war kalt. Sehr kalt.

Entsprechend mussten sie sich und ihre Nachfahren vor den extremen Wetterbedingungen schützen. Das Protein verbessert eine bessere Verzweigung der Milchdrüsen, sodass sie Neugeborene mit mehr Vitamin D und weiteren Nährstoffen versorgen konnten — und die Entwicklung der Zähne beeinflusst es auch.

Mittelalter-Massaker: "Game of Thrones" in Schweden – Mittelalter-Massaker rottete ganzes Dorf aus

  Mittelalter-Massaker: Mittelalter-Massaker: "Game of Thrones" in Schweden – Mittelalter-Massaker rottete ganzes Dorf aus Im frühen Mittelalter wurde ein Wehrdorf in Schweden überfallen. Niemand überlebte den Angriff, die Bewohner wurden waren so überrascht, dass sie sich gegen ihre Killer nicht wehrten. 1500 Jahre lang betrat kein Mensch die Toten-Festung.1500 Jahre betrat kein Mensch den verwunschenen Ort. Die Wehranlage Sandy Borg verschwand unter dem Rasen in Südschweden. Im Laufe der Jahrhunderte bedeckte der Sand den Ort, zerdrückte die Dächer der  Häuser und verbarg die Leichen der Bewohner.

Forscher fanden seltsame Merkmale auf den Zähnen von amerikanischen Ureinwohnern — sie deuten auf eine Besonderheit hin .

Forscher fanden seltsame Merkmale auf den Zähnen von amerikanischen Ureinwohnern — sie deuten auf eine Besonderheit hin .

Das könnte euch auch interessieren:

Australische Forscher machen einen Fund, der die Geschichte der Menschheit umschreiben könnte

Ein Knochenfund in Kalifornien könnte die Geschichte der Menschheit umschreiben

Wissenschaftler wollten einen Fluss in Kanada erforschen — und machten stattdessen eine beunruhigende Entdeckung

Mehr auf MSN

Forscher fanden ein antikes Grabmal — erst ein Jahr später fällt ihnen ein bedeutendes Detail daran auf .
Es ist schon zwei Jahre her, da haben Forscher der University of Cincinnati ein 3.500 Jahre altes Grab eines Kriegers im Südwesten Griechenlands gefunden. Der Fund an sich wurde schon als Sensation gehandelt. Doch was im Inneren der Grabstätte gefunden wurde, ist fast noch spektakulärer. Vor allem, weil das beutendste Fundstück den Archeologen erst mehr als ein Jahr später zufällig auffiel. In einer Presseaussendung gab die Universität Anfang November bekannt, einen Siegelstein aus der Bronzezeit gefunden zu haben. Es dürfte sich dabei um „eine der wertvollsten Arbeiten prähistorischer griechischer Kunst handeln, die jemals entdeckt wurde“, wie die Universität schreibt. Der „Pyloskriegsachat“ zeigt eine Kampfszene zwischen zwei Kriegern. Fund zunächst übersehen Dass die Forscher Jack Davis und Sharon Stocker den großen Fund zunächst übersehen haben, ist kein Wunder. Der Achat war völlig mit Schmutz bedeckt, der schon verkrustet war. Andere Grabbeigaben wie Goldringe waren deutlich besser erhalten und erkenntlich. Nichtsdestotrotz fiel den Forschern ein Jahr später das Stück auf. Nach zahlreichen Untersuchungen und Nachforschungen kamen sie zu dem Ergebnis, dass es sich um das wohl wertvollste Kunstwerk handelt, das aus der Bronzezeit erhalten ist. „Das Faszinierende daran ist, wie der menschliche Körper dargestellt ist. So viel Detailreichtum findet man normalerweise erst bei Kunstwerken, die 1.000 Jahre später entstanden“, sagte Archäologe Davis.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!