Wissen & Technik Mars-Rover "Opportunity" steckt im Staubsturm fest

14:56  14 juni  2018
14:56  14 juni  2018 Quelle:   dw.com

Bayer-Aktie unter Druck: Das steckt dahinter

  Bayer-Aktie unter Druck: Das steckt dahinter Bayer-Aktie unter Druck: Das steckt dahinterDas könnte Sie auch interessieren:

" Opportunity " im Ruhemodus. Mars - Rover steckt in Staubsturm fest . In Hinblick auf den Rover " Opportunity ", der seine wissenschaftlichen Aktivitäten wegen des Sturms vorübergehend eingestellt hat, seien er und seine Kollegen "besorgt, aber hoffnungsvoll", sagte Callas.

Schon seit Anfang Juni ist der Mars - Rover “ Opportunity ” der NASA stumm. Was steckt drin im Fertig-Nudelsalat? |

Provided by Deutsche Welle © picture-alliance/dpa/Nasa Provided by Deutsche Welle

Seit fast 15 Jahren rollt "Opportunity" schon über den Roten Planeten. Ein riesieger Staubsturm, der sich immer weiter ausbreitet, hat den Rover jetzt lahmgelegt. Die NASA ist "besorgt, aber hoffnungsvoll".

Das könnte Sie auch interessieren:

USA wollen Sanktionen bis zur Abrüstung nicht lockern

Der Staubsturm ist größer als Nordamerika und wird sich nach Einschätzung der Experten weiter ausbreiten. In zwei bis drei Tagen werde der Sturm aller Voraussicht nach den ganzen Planeten bedecken, sagte John Callas, Manager bei der US-Raumfahrtbehörde NASA.

Offiziell | Juventus Turin verpflichtet Douglas Costa vom FC Bayern fest

  Offiziell | Juventus Turin verpflichtet Douglas Costa vom FC Bayern fest Offiziell | Juventus Turin verpflichtet Douglas Costa vom FC Bayern fest Seria-A-Meister ​Juventus Turin hat Douglas Costa vom ​FC Bayern München fest verpflichtet​. Der bisher nur ausgeliehene Offensivspieler erhält bei den Italienern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. Die kompletten Transferrechte am Brasilianer liegen jetzt offiziell bei der 'Alten Dame'.OFFICIAL: @DouglasCosta stays Bianconero through 2022 on a permanent deal from @FCBayernEN ➡️ https://t.co/dxU6m2hNDW#ForzaJuvepic.twitter.com/B7WggI8YO3— JuventusFC (@juventusfcen) 7.

Der gigantische Staubsturm auf dem Mars , der den Rover " Opportunity " bereits vorübergehend lahmgelegt hat, wird sich nach Einschätzung von Experten weiter ausbreiten. In zwei bis drei Tagen werde der Sturm aller Voraussicht nach den ganzen Planeten bedecken, sagte John Callas

Nach Angaben der Nasa könnte die Staubwolke bald den ganzen Planeten einhüllen und die Sonde lahmlegen. Die US-Weltraumbehörde hofft aber auf die

Rover im Ruhemodus

In Hinblick auf den Rover "Opportunity" (Artikelbild), der seine wissenschaftlichen Aktivitäten wegen des Sturms vorübergehend eingestellt hat, seien er und seine Kollegen "besorgt, aber hoffnungsvoll", sagte Callas. "Er sollte in der Lage sein, den Sturm zu überstehen." Sein Team habe eine "starke emotionale Verbindung" zu dem Rover.

Durch den Staubsturm wird die Sicht immer weiter eingeschränkt, die Sonne kommt mittlerweile kaum noch durch © picture-alliance/AP Photo/NASA/JPL-Caltech/MSSS Durch den Staubsturm wird die Sicht immer weiter eingeschränkt, die Sonne kommt mittlerweile kaum noch durch

"Opportunity" rollt schon seit fast 15 Jahren über den Mars - und das, obwohl seine Mission ursprünglich nur auf 90 Tage angesetzt war. "Er hat sich als bemerkenswert widerstandsfähiger Rover erwiesen", sagte NASA-Manager Jim Watzin. "Wir drücken ihm alle die Daumen." Der Staubsturm lässt so gut wie keine Sonne mehr durch, um die per Sonnenenergie betriebenen Batterien des Rovers aufzuladen. Deswegen ist "Opportunity" nun im Ruhemodus, aus dem der Rover den Erwartungen nach wieder aufwachen kann, wenn der Sturm vorüber ist. Wann das sein wird, können die Experten aber noch nicht genau absehen.

Mars: Wenn da nicht mal was los war!

  Mars: Wenn da nicht mal was los war! Mars: Wenn da nicht mal was los war!Im Gale-Krater auf dem Mars waren die Bedingungen vor drei Milliarden Jahren ausgesprochen lebensfreundlich. Das zeigen Messungen des Rovers Curiosity, der seit August 2012 auf dem Roten Planeten unterwegs ist (Science: Eigenbrode et al., 2018). Demnach enthält das Gestein aus dieser Zeit eine Vielzahl organischer Stoffe. Und der Methan-Gehalt der dünnen Marsatmosphäre zeigt starke jahreszeitliche Schwankungen.

Raumfahrt: Staubsturm wütet: Mars - Rover „ Opportunity “ muss - www.focus.de. Wegen eines gigantischen Staubsturms hat der Mars - Rover Der solarbetriebene Marsrover Opportunity ist in einen schweren Staubsturm geraten. Über 14 Jahre nach der Landung auf dem Mars droht nun das

Mars - Rover " Opportunity ": Die Nasa bangt um ihren Überlebenskünstler. " Opportunity " im Ruhemodus: Mars - Rover steckt in Staubsturm fest . Der Rover war im Juli 2003 an Bord einer Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet und rund ein halbes Jahr später, am 25.

Für die anderen Mars-Missionen wie die Sonden, die um den Planeten kreisen, den nuklear betriebenen Rover "Curiosity" oder den derzeit zum Mars fliegenden Lander "InSight" bestehe nach derzeitigem Stand keine Gefahr.

"Opportunity" hat extreme Ausdauer

2007 hatte "Opportunity" (auf Deutsch: Möglichkeit) einen noch viel größeren Sturm überstanden. Die damals damit einhergehende Kälte führte nach Einschätzung der Nasa-Wissenschaftler wohl zum Verlust des "Opportunity"-Zwillings "Spirit".

"Opportunity" war im Juli 2003 an Bord einer Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet und rund ein halbes Jahr später, am 25. Januar 2004, auf dem Mars gelandet. Seitdem rollt der rund 185 Kilo schwere sechsrädrige Rover über den Roten Planeten - nicht ohne Zipperlein, aber doch mit bemerkenswerter Ausdauer. Seine baugleiche Schwester "Spirit" hatte 2010 schlappgemacht. 2012 war der Rover "Curiosity" dazugekommen und erst im Mai hatte die Nasa einen weiteren Lander, "Insight", zum Mars geschickt. Ende November wird dieser auf dem Roten Planeten erwartet.

rk/mak (dpa)

«Wir müssen den Weltraum dominieren» .
«Wir müssen den Weltraum dominieren» US-Präsident Trump ordnet die Schaffung einer Weltraum-Armee an. Die «Space Force» soll unabhängig von der US-Luftwaffe sein.US-Präsident Donald Trump hat das Pentagon aufgefordert, unverzüglich mit der Schaffung einer eigenen Weltraum-Armee zu beginnen. Diese solle unabhängig von der Luftwaffe sein und als eigenständiger sechster Arm der US-Streitkräfte bestehen, sagte Trump am Montag zum Auftakt eines Treffens des Nationalen Raumfahrtrats im Weissen Haus.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!