Wissen & Technik HIV-Impfstoff: Forscher erzielen Fortschritt bei Suche

23:10  08 juli  2018
23:10  08 juli  2018 Quelle:   berliner-zeitung.de

Forscher - WM-Aus wird Konsumlaune nicht nachhaltig dämpfen

  Forscher - WM-Aus wird Konsumlaune nicht nachhaltig dämpfen  

Bei der Suche nach einem Impfstoff gegen den Aids-Erreger HIV haben Wissenschaftler einen wichtigen Fortschritt erzielt . Ein Wirkstoff habe bei Menschen eine Immunreaktion erzeugt und Affen vor einer Infektion geschützt, teilte die Fachzeitschrift "The Lancet" am Samstag mit.

Bei der Suche nach einem Impfstoff gegen den Aids-Erreger HIV haben Wissenschaftler einen wichtigen Fortschritt erzielt . Mongolei: Forscher 3000 Jahre alte Pferdegebisse entdeckt.

Labor Symbol: dpa © dpa dpa

Bei der Suche nach einem Impfstoff gegen den Aids-Erreger HIV haben Wissenschaftler einen wichtigen Fortschritt erzielt. Ein Wirkstoff habe bei Menschen eine Immunreaktion erzeugt und Affen vor einer Infektion geschützt, teilte die Fachzeitschrift „The Lancet“ am Samstag mit. Als nächster Schritt soll das Medikament an 2600 Frauen in Südafrika getestet werden. „Die Ergebnisse sind vielversprechend, aber wir müssen vorsichtig bleiben“, sagte Medizinprofessor Dan Barouch von der Universität Harvard der Nachrichtenagentur AFP. Die Daten bewiesen noch lange nicht, dass auch Menschen durch den Impfstoff vor HIV geschützt werden könnten.

Kükenschreddern bald passé? Forscher präsentieren Ausweg

  Kükenschreddern bald passé? Forscher präsentieren Ausweg Kükenschreddern bald passé? Forscher präsentieren AuswegWeltweit forschen Teams an Methoden zur Früherkennung des Geschlechts von Küken. So haben Forscher aus Sachsen bereits ein schnelles Bestimmungsverfahren mittels einer spektroskopischen Untersuchung entwickelt. Sie bestrahlen das kurz bebrütete Ei mit Licht bestimmter Wellenlänge. Die von Blutgefäßen reflektierten und transmittierten Strahlen werden dann außerhalb des Eis analysiert.

Forschung : Fortschritt bei Suche nach HIV - Impfstoff . Die Suche nach einem Impfstoff gegen Aids ist herausfordernd, weil das HI-Virus sehr Zürcher Forscher Bei der Suche nach einem Impfstoff gegen den Aids-Erreger HIV haben Wissenschaftler einen wichtigen Fortschritt erzielt .

Bei der Suche nach einem Impfstoff gegen den Aids-Erreger HIV haben Wissenschaftler einen wichtigen Fortschritt erzielt . Mongolei: Forscher 3000 Jahre alte Pferdegebisse entdeckt.

Impfung schützt zwei Drittel der getesteten Affen

In einer Laborstudie wurde 72 Affen der Wirkstoff sowie ein HIV-ähnlicher Virus injiziert. Zwei Drittel der Tiere wurden demnach durch die Impfung völlig vor der Infektion geschützt. Barouch und sein Team nahmen zudem eine Studie mit 393 gesunden Erwachsenen zwischen 18 und 50 Jahren aus Ostafrika, Südafrika, Thailand und den USA vor. Ein Teil der Gruppe erhielt den Wirkstoff, den restlichen Teilnehmern wurde lediglich ein Placebo verabreicht.

Das könnte Sie auch interessieren: Unglaubliche Forschung: Dafür ist Schlaf wirklich da

Medizinprofessor Barouch gab an, das Testmedikament habe „starke Immunreaktionen bei den Menschen ausgelöst“. Zudem löste das Mittel bei nur wenigen Teilnehmern Nebenwirkungen aus - fünf von ihnen beklagten etwa Magenschmerzen und Durchfall, Schwindel oder Rückenschmerzen.

Australien: Wer seine Kinder nicht impft, verliert nun alle zwei Wochen Geld

  Australien: Wer seine Kinder nicht impft, verliert nun alle zwei Wochen Geld Australien: Wer seine Kinder nicht impft, verliert nun alle zwei Wochen Geld Australische Eltern, die sich weigern, ihre Kinder impfen zu lassen, verlieren einen Steuervorteil. Das "No Jab, No Pay"-Programm soll von nun an als regelmäßige "Gedächtnisstütze" wirken, mit 14-täglichen Abzügen.Mit dem ersten Juli hat in Australien das neue Geschäftsjahr begonnen, das unter anderem diese kleine, aber wirkungsvolle Änderung mit sich bringt. Einen großen Effekt erhofft sich zumindest der Minister im Sozialwesen, Dan Tehan, davon: Er will den Eltern ans Geld – und zwar alle zwei Wochen.

Forscher der Harvard Universität haben Affen mit einem HIV - Impfstoff behandelt, der sie vor einer AIDS-Erkrankung schützt. Ein Impfstoff gegen HIV ist schwer zu entwickeln, weil sich das Virus schnell verändert und viele Varianten aufweist.

Forscher der Harvard Universität haben Affen mit einem HIV - Impfstoff behandelt, der sie vor einer AIDS-Erkrankung schützt. Ein Impfstoff gegen HIV ist schwer zu entwickeln, weil sich das Virus schnell verändert und viele Varianten aufweist.

Forschung geht in die nächste Phase

Daher darf die Forschung zu dem Impfstoff nun in die nächste Phase gehen: Das Medikament soll 2600 Frauen in Südafrika injiziert werden, um zu sehen, ob es Aids tatsächlich vorbeugen kann. Ergebnisse werden 2021/2022 erwartet. Die Suche nach einem Impfstoff gegen Aids ist extrem herausfordernd, weil das HI-Virus sehr anpassungsfähig ist. Weltweit sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) etwa 37 Millionen Menschen mit HIV infiziert oder leben bereits mit AIDS. Jährlich stecken sich etwa 1,8 Millionen Menschen neu mit dem Virus an, das die Immunabwehr des menschlichen Körpers zerstört. Etwa eine Million Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen. (afp)

Mehr auf MSN

Schneller informiert mit der neuen Microsoft Nachrichten App


Scotland Yard: Möglicherweise sind weitere Gegenstände Nowitschok kontaminiert .
Scotland Yard: Möglicherweise sind weitere Gegenstände Nowitschok kontaminiertAm Freitag war bekannt geworden, dass eine inzwischen gestorbene 44-jährige Frau und ein 45-jähriger Mann durch eine kleine Flasche mit dem Nervengift in Kontakt gekommen waren.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!