Wissen & Technik Carsharing war gestern: In Berlin setzt man auf ein neues Konzept

14:00  06 august  2018
14:00  06 august  2018 Quelle:   businessinsider.de

Kosten für Mobilität - Für wen sich das Auto nicht lohnt

  Kosten für Mobilität - Für wen sich das Auto nicht lohnt Kosten für Mobilität - Für wen sich das Auto nicht lohnt Obwohl sie als Statussymbol immer unwichtiger werden, bleiben Autos für viele weit mehr als ein Transportmittel. Dabei lohnt sich ein kühler Blick auf die Zahlen: Für wen rentiert sich ein Auto überhaupt?Einstmals galt das Auto als das deutsche Statussymbol schlechthin. Das hat sich geändert: Gerade junge Städter setzen lieber auf Carsharing oder den öffentlichen Nahverkehr. Das hat ideologische, aber auch finanzielle Gründe: Autos gelten als teurer als die Alternativen.

In Berlin wird das beliebte Carsharing momentan durch einen neuen Trend abgelöst. Er nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch wesentlich leichter in Drei Jahre später, im Sommer 2015, kam der Trend nach Deutschland. Pionier „Emmy“ bot seine E-Scooter erstmalig in Berlin an — heute bedient

In Berlin gibt es etwa 10 Anbieter mit unterschiedlichen Konzepten , die schon von vielen, vor allem jungen Bürgern, regelmäßig genutzt werden. Doch soll Praxair-Chef Steve Angel das neue Unternehmen aus den USA heraus operativ führen. Carsharing war gestern : In Berlin setzt man

a man riding a motorcycle on a city street: Coup Scooter © Coup Coup Scooter

Sie sind die erste echte Alternative zum Carsharing — E-Scooter. Die kleinen wendigen Elektroroller haben Berlin im Sturm erobert und expandieren nun deutschlandweit. Hamburg, München und Stuttgart sind nur einige der Städte, in den die Startups „Emmy“ und „Coup“ ihre Scooter zur Verfügung stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Das größte Hindernis für Roboterautos ist die Bürokratie

Die Ursprünge des Elektroroller-Hypes kommen aus San Francisco, wo das „Rent a Scooter“-Geschäftsmodell seit 2012 eine Erfolgsgeschichte schreibt. Drei Jahre später, im Sommer 2015, kam der Trend nach Deutschland. Pionier „Emmy“ bot seine E-Scooter erstmalig in Berlin an — heute bedient das Unternehmen — nach eigenen Aussagen — 50.000 Kunden in der Hauptstadt.

Kurz hofft auf "Achse der Willigen" beim Grenzschutz in Europa

  Kurz hofft auf Kurz hofft auf "Achse der Willigen" beim Grenzschutz in EuropaDas könnte Sie auch interessieren: 

Neu im Mobilitätsblog In den Medien: Carsharing war gestern : In Berlin setzt man auf ein neues Konzept . Ein neuer Höhepunkt in der Abgas-Affäre beim Volkswagen-Konzern: Audi-Chef Rupert Stadler sitzt in U-Haft. Welche Folgen hat das?

Es gibt acht unterschiedliche Carsharing Anbieter in Berlin . Deren Unterschiede haben wir in diesem Artikel näher erläutert. Durch den gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr kann man dank Carsharing in der Hauptstadt deshalb auch gut auf ein eigenes Auto verzichten.

Das Angebot wird rege genutzt. Nach einem Jahr kam bereits das Startup „Coup“ als Konkurrenz zu Emmy auf den Markt. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, stellen beide Unternehmen zusammen rund 1.600 Roller in ganz Berlin zur Verfügung. Zu Gewinnzahlen halten sich beide bedeckt.

  Carsharing war gestern: In Berlin setzt man auf ein neues Konzept © dpa
Wie funktioniert das Leihsystem?

Bei beiden Anbietern erfolgt die Verifizierung von Füherschein und Personalausweis über eine App. Nach der Prozedur, die meistens nur wenige Minuten dauert, wird einem der nächste verfügbare Roller auf der Karte angezeigt. Dann kann es losgehen. Coup verlangt drei Euro in der ersten halben Stunde, egal ob man nun fünf oder 28 Minuten fährt. Danach geht es im zehn Minutentakt für je einen Euro weiter.

Überraschungsfund: Neues Mauerstück in Berlin entdeckt

  Überraschungsfund: Neues Mauerstück in Berlin entdeckt Überraschungsfund: Neues Mauerstück in Berlin entdecktDas könnte Sie auch interessieren

Noch im Mai hatte es bei einer neuen Verhandlungsrunde in Washington so ausgesehen, als könnte der Handelsstreit entschärft werden. Laudas Ehefrau setzt auf Weisheit in schweren Zeiten«Art is the highest form of hope», postete die 39-jährige Birgit Lauda, die eine Kunstgalerie in Wien betreibt.

Neu im Datenblog In den Medien: Carsharing war gestern : In Berlin setzt man auf ein neues Konzept . TÜV NORD über #explore - dieses Mal keine Abnahme sondern Zukunft ausprobieren: Explore, das digitale Magazin des TÜV NORD setzt sich in Emily und fährt eine Runde.

Emmy rechnet nach Fahrminuten oder zurückgelegten Kilometern ab, je nachdem, was günstiger ist. Eine Minute kostet dabei 19 Cent, jeder angefangene Kilometer 59 Cent — praktisch, wenn mal etwas länger im Stau steht. Der „Customer Happiness Service“ kümmert sich um Anliegen und Sorgen der Kundschaft. Man wird geduzt — es ist diese Art der Kundenbetreuung die an modernen Universitäten gelehrt wird; nah, persönlich und direkt.

BOSCH und die deutsche Bahn — die Väter der deutschen E-Scooter

Emmy entstand als Start Up aus den Reihen der deutschen Bahn. Wie die FAZ berichtet, habe man nach eigenen Angaben in einer Finanzierungsrunde einen hohen siebenstelligen Betrag von Investoren erhalten. Ein Grund warum das DB-Unternehmen seine Elektroroller nun auch in Stuttgart, München und Hamburg anbietet. Coup, das seine Dienste seit kurzem auch in Paris anbietet, gehört zu 100 Prozent dem Bosch-Konzern.

Jessica Ginkel : Seltenes Familienfoto mit Daniel Fehlow

  Jessica Ginkel : Seltenes Familienfoto mit Daniel Fehlow Jessica Ginkel : Seltenes Familienfoto mit Daniel FehlowIm März sind Jessica Ginkel und Daniel Fehlow zum zweiten Mal Eltern geworden.

Carsharing in Berlin : Vergleich aller Carsharing Anbieter in Berlin ✓ Übersicht aller Preise & Angebote ✓ Alles bei carsharingvergleich.net. Drive By ist ein junges Start -Up aus Berlin . Der Service funktioniert eigentlich genauso wie DriveNow oder Car 2go. Der größte Unterschied zu den

Neu im Datenblog In den Medien: Carsharing war gestern : In Berlin setzt man auf ein neues Konzept . Der Internethändler Amazon hat vor wenigen Tagen einen neuen Lieferservice gestartet: Amazon Flex. Privatpersonen können nun in Berlin mit dem eigenen Pkw Amazon-Bestellungen

Das Credo bei beiden: Wachstum. Und die Zukunft sieht durchaus rosig aus. Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) zählte vergangenen Herbst 350.000 E-Scooter Sharer weltweit. Jetzt sind es bereits eine Million. Sollte sich der Trend in diese Richtung weiterentwickeln sind in einem Jahr bis zu drei Millionen Nutzer möglich.

  Carsharing war gestern: In Berlin setzt man auf ein neues Konzept © dpa

Und doch sorgt der E-Roller bei einigen für Unmut

Weniger rasant als der Trend wächst der Unmut über die kleinen Elektroroller, zum Beispiel bei einigen Autofahrern. Die teils riskanten Fahrmanöver zu denen die kleinen wendigen Scooter einige Hitzköpfe auf vier Rädern anstiften, könnten gefährlich für den Verkehr werden. Wesentlich schneller als 50 Stundenkilometer fahren die Zweiräder nämlich nicht — da wird sich der ein oder andere schnell ausgebremst vorkommen. Sich durch den Stau schlängelnde Scooter sind auch kein neues Phänomen, das immer wieder für Ärger im Stadtverkehr sorgt.

Nichtsdestotroz überwiegen die Vorteile. Dieser Meinung ist auch Enrico Howe vom InnoZ. Nach seinen Angaben, könne es sogar möglich sein, dass einige namenhafte Automobilhersteller in Zukunft auf den Zug aufspringen — je nachdem wie lukrativ das Geschäft am Ende ausfällt. Er hält sogar eine staatliche Kaufprämie für E-Scooter für möglich: „Wenn die Politik die E-Mobilität weiter fördern will, wäre das ein gute Schritt.“

Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant

  Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasantUnd «es deutet viel darauf hin, dass sich der Aufschwung 2019 fortsetzen wird», sagte Vorstandschef Erich Sixt. Weiteren Schub verspreche ein neues Komplettangebot: Vielleicht noch dieses Jahr sollen die Kunden Carsharing, Mietauto und Chauffeurdienste gebündelt in einer App per Smartphone bekommen.

Car 2go ist neben DriveNow der größte Carsharing Anbieter in Wien. Aktuell stehen etwa 500 Smart in Wien zur Verfügung. Die kosten für das Mieten des Fahrzeugs liegen bei lediglich 0,31 EUR die Minute – abgerechnet wird minutengenau. Das Geschäftsgebiet von Car 2go erstreckt sich in Wien ebenfalls

Auf meine Telefonate hin hiess es , es sei aus "versicherungsrechtlichen Gründen "de facto keine andere Reaktion auf einen Schlüsselverlust möglich. Flinkster Kundendienst beharrt mit behördenähnlichem Starrsinn auf seiner Forderung und hat mir gleich auch noch das Kundenkonto

DAS KÖNNTE EUCH AUCH INTERESSIEREN:

Total überfordert: In Norwegen zeigt sich, welche Probleme E-Autos auslösen können

Drei junge Münchner denken das E-Auto völlig anders als Tesla — und sind hocherfolgreich

Wir haben die deutsche E-Auto-Königsklasse, den BMW i3, getestet

Merh auf MSN

Diesel-Nachrüstung: Bundesverkehrsminister Scheuer kündigt neues Konzept an .
Diesel-Nachrüstung: Bundesverkehrsminister Scheuer kündigt neues Konzept anDie Bundesregierung streitet seit Monaten, ob neben den bereits laufenden Software-Updates von 6,3 Millionen Dieselautos auch Nachrüstungen der Abgasreinigung direkt am Motor nötig sind. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hatte sich dafür ausgesprochen, dies auf Kosten der Autobauer schnell anzugehen. Verkehrsminister Scheuer ist bisher dagegen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte eine Entscheidung im September angekündigt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!