Wissen & Technik Was macht die Coronavirus-Variante P.1 so gefährlich?

15:15  08 april  2021
15:15  08 april  2021 Quelle:   dw.com

Die ansteckendere Coronavirus-Variante aus Großbritannien verdoppelt sich in den USA alle 10 Tage. Neue Studie warnt

 Die ansteckendere Coronavirus-Variante aus Großbritannien verdoppelt sich in den USA alle 10 Tage. Neue Studie warnt Menschen warten am Eröffnungstag der Disneyland Covid-19-Impfstelle in Anaheim auf einem Parkplatz in Disneyland in der Schlange, um Covid-19-Impfstoffe zu erhalten. Kalifornien. Die zusätzliche übertragbare britische Coronavirus-Variante verbreitet sich in den USA schnell, heißt es in einer neuen Studie. Die Variante B.1.1.7 verdoppelt sich in den USA laut neuer Forschung alle 10 Tage.

In Brasilien breitet sich die Variante P.1 rasend schnell aus. Gefährlich ist sie vor allem, weil sie ansteckender ist. Auch Genesene COVID-19-Patienten können erneut erkranken. Impfungen wirken weniger stark.

Die Welle der neuen Coronavirus-Variante P.1 fordert mittlerweile Tausende Opfer täglich © Lincon Zarbietti/dpa/picture alliance Die Welle der neuen Coronavirus-Variante P.1 fordert mittlerweile Tausende Opfer täglich

In diesen Tagen bestätigt sich, wovor Virologen bereits seit Januar gewarnt hatten: Die Virus-Variante P.1 hat sich nun durchgesetzt und breitet sich in atemberaubender Geschwindigkeit aus.

Gab es noch Anfang Januar täglich weniger als 1000 Todesfälle in Brasilien, sind die Zahlen seit Ende März dramatisch gestiegen. Derzeit sind dort täglich mehr als 3000 Todesfälle zu beklagen. Etwa 90 Prozent der Neuinfektionen werden der Variante P.1 zugerechnet.

AstraZeneca-Aktie fester: Vakzin zeigt begrenzte Wirkung gegen Südafrika-Variante - britische Regierung stellt sich hinter Impfstoff

  AstraZeneca-Aktie fester: Vakzin zeigt begrenzte Wirkung gegen Südafrika-Variante - britische Regierung stellt sich hinter Impfstoff Der AstraZeneca-Impfstoff zeigt neuen Studienergebnissen zufolge wohl lediglich eine recht begrenzte Wirkung gegen die in Südafrika entdeckte Coronavirus-Variante. © Bereitgestellt von Finanzen.net Servais Mont/Getty Images Die vorläufigen Studiendaten der Universitäten Oxford und Witwatersrand, die das Unternehmen am Montag veröffentlicht will und über die bereits die "Financial Times" berichtete, sollen zeigen, dass das Vakzin bei der Variante B.1.351 wohl weiterhin wirksam gegen schwere Verläufe ist, leichte Erkrankungen aber weniger verhindert.

Zuverlässig lässt sich die Anzahl der Neuinfektionen nicht bestimmten. Aber klar ist: Das Infektionsgeschehen ist völlig außer Kontrolle geraten. Seit Beginn der Pandemie (Stand 8. April 2021) sind in Brasilien mehr als 13 Millionen Menschen nachweislich an Corona erkrankt.

Allerdings gehen Mediziner auch von einer hohen Dunkelziffer aus. Viele Erkrankte und wieder Genesene wurden wahrscheinlich nie statistisch erfasst. Das Land hat mehr als 200 Millionen Einwohner. Weitere Länder, in denen sich die Variante ausbreitet, sind Mexiko, Schweden, Belgien und Kolumbien.

Die sich schnell ausbreitende Coronavirus-Variante verdoppelt sich in den USA alle 10 Tage.

 Die sich schnell ausbreitende Coronavirus-Variante verdoppelt sich in den USA alle 10 Tage. Die erstmals in Großbritannien identifizierte Coronavirus-Variante verbreitet sich in den USA jetzt schnell und verdoppelt sich laut einer neuen Studie alle 10 Tage. © Bereitgestellt von Live Science Eine Illustration von Coronavirus-Partikeln. Das bedeutet, dass die als B.1.1.7. Bekannte Variante exponentiell an Prävalenz gewinnt. B.1.17 machte in der letzten Januarwoche etwa 2% der derzeit zirkulierenden Stämme aus und verdoppelte sich wahrscheinlich 10 Tage später auf 4% der zirkulierenden S

Was ist über die SARS-CoV-2 Variante P.1 bekannt?

Mediziner haben die Variante erstmals am 10. Januar in Brasilien nachgewiesen. Sie weist 17 Mutationen auf, von denen drei am Spike-Protein liegen. Wahrscheinlich führen letztere dazu, dass das Virus leichter in die Zellen eindringen und sich dort vermehren kann. Besonders problematisch ist die Mutation E484K, die wahrscheinlich dafür verantwortlich ist, dass auch Menschen, die bereits eine Coronavirus-Infektion überstanden haben, noch einmal erkranken können.

Zunächst breitete sich P.1 vor allem im Bundesstaat Manaus aus, was insofern beachtenswert war, weil gerade dort schon früher sehr viele Menschen an COVID-19 erkrankt waren und Mediziner eigentlich die Hoffnung hatten, dass dort bald eine natürliche Herdenimmunität eintreten könne. Diese Hoffnung hat sich durch P.1 zerschlagen. Die Mutationen der Variante P.1 sind denen der südafrikanischen Variante B.1.351 ähnlich, haben sich aber unabhängig von ihr entwickelt.

Die Jagd nach mysteriösen Personen, die mit der brasilianischen Variante infiziert sind, beschränkt sich auf 379 Haushalte.

 Die Jagd nach mysteriösen Personen, die mit der brasilianischen Variante infiziert sind, beschränkt sich auf 379 Haushalte. Ihr Browser unterstützt dieses Video nicht. Die Jagd nach einer nicht identifizierten Person, die positiv auf die brasilianische Variante des Coronavirus getestet wurde, hat sich auf 379 Haushalte im Südosten Englands, dem Gesundheitsminister, verringert hat gesagt. Insgesamt wurden in Großbritannien sechs Fälle der erstmals in Brasilien gefundenen Variante P1 Coronavirus entdeckt. One muss noch identifiziert werden, nachdem die Person ihre Testregistrierungskarte nicht ausgefüllt hat.

Verläuft eine Erkrankung mit P.1 schwerer als mit anderen Varianten?

Erfahrungen aus anderen Ländern, in denen P.1. aufgetreten ist, deuten darauf hin, dass die Schwere der Verläufe nicht schwerer ist als beim ursprünglichen Wildtyp.

Aber abschließende Daten dazu sind bisher kaum verfügbar. Klar ist: Die Variante ist viel ansteckender. In Brasilien hat das dazu geführt, dass das Gesundheitssystem hoffnungslos überlastet ist. Daher die hohen Todeszahlen. Intensivstationen sind für die meisten Patienten nicht erreichbar und Sauerstoffvorräte sind knapp.

Die Tatsache, dass es unter solchen Umständen kaum zuverlässige Zahlen über Neuinfektionen gibt, machen es derzeit fast unmöglich, eine statistisch sichere Aussage zur Gefährlichkeit der Variante P.1 zu treffen.

Wie wirksam sind die verfügbaren Impfungen noch?

Ob und wie gut die derzeit verfügbaren Impfstoffe gegen die Variante P.1 wirken ist noch nicht abschließend geklärt. Es ist bekannt, dass etwa die Wirkstoffe von AstraZeneca und BioNTech im Labor neutralisierende Antikörper gegen die Variante bilden. Aber eine vorläufige Studie zeigt, dass diese nicht so stark wirksam sind wie gegen den Wildtyp.

Neue Coronavirus-Variante in Großbritannien untersucht

 Neue Coronavirus-Variante in Großbritannien untersucht Wissenschaftler haben 16 Fälle einer neuen Coronavirus-Variante in Großbritannien identifiziert, gab Public Health England (PHE) bekannt. © Ben Birchall Surge-Tests wurden durchgeführt, um die Ausbreitung von Varianten zu verhindern (Ben Birchall / PA). Fälle der Variante, die als VUI-202102/04 bezeichnet werden, wurden erstmals am 15. Februar durch Scannen des genomischen Horizonts identifiziert .

Es ist auch bekannt, dass der AstraZeneca-Impfstoff nicht so effektiv gegen die südafrikanische Variante wirkt, die ja ähnliche Mutationen im Spike-Protein aufweist.

Dennoch ist es weiterhin sinnvoll, die Impfstrategie beizubehalten, denn auch bei einer Infektion mit einer Virus-Variante sind wahrscheinlich die Verläufe nach einer Impfung milder. Geimpfte Personen müssen dann seltener intensivmedizinisch behandelt werden und weniger Patienten sterben.

Autor: Fabian Schmidt

AstraZeneca Impfstoff zeigt keinen "guten Schutz" gegen Südafrika-Variante - DR TANG .
Ihr Browser unterstützt nicht, dass dieses Video nicht unterstützt wurde In Wandsworth und Lambeth wurden die Fälle entdeckt. Sprechen auf dem BBC am Dienstag, Dr. Julian Tang, klinischer Virologe an der Universität Leicester ergab eine Warnung über den Schutz des AstraZeneca -Impfstoffs gegen die neue -Variante Coronavirus . "AstraZeneca-Impfstoff zeigt keinen guten Schutz gegen die Südafrika-Variante", warnte DR TANG.

usr: 0
Das ist interessant!