Wissen & Technik Eine Studie zeigt, in welchen Berufen zu viel Alkohol getrunken wird

09:05  04 mai  2021
09:05  04 mai  2021 Quelle:   businessinsider.de

Corona-Maßnahmen: Erdoğan legt die Türken trocken

  Corona-Maßnahmen: Erdoğan legt die Türken trocken Am Donnerstag beginnt in der Türkei ein Drei-Wochen-Lockdown. Während dieser Zeit ist der Verkauf von Alkohol im ganzen Land verboten. "Lasst die Finger von meinem Alkohol" - das war die zornige Twitter-Reaktion auf ein Alkohol-Verkaufsverbot, das die türkische Regierung am Dienstag in Ankara völlig unerwartet verhängt hat.

Angehörige bestimmter Berufe und Berufsgruppen neigen häufiger dazu, zu viel zu trinken. Das ergab eine in der Fachzeitschrift "BMC Public Health" veröffentlichte Studie aus Großbritannien heraus. Individuelle Berufe, die häufiger mit hohem Alkoholkonsum einhergehen, waren neben Gastwirten vor allem Stuckateure und Industriereinigungskräfte. Bei den Berufsgruppen stachen die handwerklichen Berufe hervor.

Für ihre Studie nutzten die Autoren Daten von gut 100.000 Erwachsenen zwischen 40 und 69 Jahren aus der UK Biobank. Für diese Datenbank wurden zwischen 2006 und 2010 insgesamt über 500.000 Bürgerinnen und Bürger Großbritanniens mehrfach untersucht und befragt. Sie machten dabei auch Angaben zu ihrem Beruf und zu ihrem wöchentlichen oder monatlichen Alkoholkonsum.

Jacoby Shaddix hatte einen Gras-Rückfall

  Jacoby Shaddix hatte einen Gras-Rückfall Ex-Alkoholiker Jacoby Shaddix hat seit neun Jahren nichts mehr getrunken. Im Lockdown griff der Papa Roach-Sänger allerdings zu einem Joint. © Bereitgestellt von www.metal-hammer.de Jacoby Shaddix von Papa Roach @ Summer Breeze 2018, 18.8.2018 Ex-Alkoholiker Jacoby Shaddix hat seit neun Jahren nichts mehr getrunken. Im Lockdown griff der Papa Roach-Sän Der Pandemie-bedingte Lockdown ist für alle eine Prüfung. Das musste auch Papa Roach-Frontmann Jacoby Shaddix feststellen. Im „Hardcore Humanism With Dr.

Bei Frauen steht die Gruppe der Managerinnen an der Spitze

Bei der Verteilung ergaben sich allerdings geschlechtsspezifische Unterschiede. Während bei Männern die Gruppe der handwerklichen Berufe diejenige mit der höchsten Wahrscheinlichkeit für hohen Alkoholkonsum war, stand bei Frauen die Gruppe der Managerinnen und leitenden Beamtinnen an der Spitze.

Und auch am anderen Ende gab es Unterschiede: Bei Männern tranken Geistliche, praktizierende Ärzte und Städteplaner eher selten zu viel — bei Frauen waren es Schulsekretärinnen, Biologinnen und Biochemikerinnen. Andrew Thompson schließt daraus, dass komplexe Faktoren wie Arbeitsumgebungen und Geschlecht das Verhältnis zu Alkohol beeinflussen können.

Co-Abhängigkeit: Betroffene erzählt: "Die Alkoholsucht meines Partners hat mich kaputt gemacht"

  Co-Abhängigkeit: Betroffene erzählt: Wenn sie nach Hause kam, wusste sie nie, was sie erwartet. Genauso wenig, wenn sie seinen Schlüssel im Schloss hörte. Sieben Jahre lang lebte Julia Kessler an der Seite eines Alkoholsüchtigen und war gefangen in einem kranken System aus Manipulation, Unberechenbarkeit, Selbstaufgabe und falschen Hoffnungen. Ein Tag konnte gut, schlimm oder dramatisch werden. Er konnte in der Notaufnahme enden oder mit dem wimmernden Versprechen, dass morgen alles anders würde. Immer tiefer verstrickte sich die Bloggerin und Mutter zweier Kinder in ihrem vertrauten Elend, versuchte ihren Freund zu retten, zu beschützen und den schönen Schein nach außen zu wahren.

Starker Alkoholkonsum wurde definiert als 35 Einheiten pro Woche bei Frauen und 50 Einheiten bei Männern. Eine Einheit sind dabei 10 Milliliter purer Alkohol. Ein Glas Wein oder ein halber Liter Bier beinhalten also zwischen einer und drei Einheiten Alkohol.

Studie soll gezielte Kampagnen am Arbeitsplatz ermöglichen

Die Autoren von der Universität Liverpool sehen das Ziel ihrer Studie im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Denn hoher Alkoholkonsum erhöhe das Risiko physischer oder mentaler Schäden und verringere auf wirtschaftlicher Ebene die Produktivität. Anhand ihrer Ergebnisse könnten Kampagnen und Interventionen nun gezielter auf bestimmte Gruppen abgestimmt werden. „Interventionen am Arbeitsplatz, die Alkoholkonsum in besonders betroffenen Berufsgruppen ansprechen, könnten sowohl für Einzelpersonen als auch für die Wirtschaft vorteilhaft sein“, so Andrew Thompson, einer der Autoren, in einer Pressemitteilung.

Dementia-Anzeichen, die Sie verpassen könnten, dh Ärzte

 Dementia-Anzeichen, die Sie verpassen könnten, dh Ärzte Alkoholtods in England und Wales haben in 20 Jahren das höchste Niveau in 20 Jahren erreicht, nachdem er seit Beginn der COVID-Lockdown starken, nach den am Donnerstag veröffentlichten Regierungsdaten. © Kenzo Tribouillard Zahlen zeigen 7.423 Todesfälle in England und Walers, die direkt durch den Missbrauch von Alkohol verursacht werden - ein 20-prozentiger Anstieg von 2019 Die Zahlen aus dem Amt der nationalen Statistiken (Ons) zeigten, dass es 7.423 Todesfälle gab, die direkt durch Missbrauch

Die Autoren verweisen in der Diskussion allerdings auch darauf, dass es sich um eine Querschnittsstudie handelt. Daher sei es nicht möglich, kausale Verknüpfungen zwischen Alkoholkonsum und Beruf zu ziehen. Außerdem stammten die Daten aus der UK Biobank — und damit aus den Jahren 2006 bis 2010. Das individuelle wie allgemeine Trinkverhalten könnte sich seitdem geändert haben.

  Eine Studie zeigt, in welchen Berufen zu viel Alkohol getrunken wird © Bereitgestellt von Business Insider Deutschland

Dieser Artikel erschien bei Business Insider bereits im März 2021. Er wurde nun erneut geprüft und aktualisiert.

sb

Biertrinker © picture alliance / empics | Johnny Green Biertrinker

Wie man länger leben kann: Alkohol aufzugeben, könnte bis zu 28 Jahre auf Ihr Leben hinzufügen Über einen Zeitraum von 20 Jahren war der Tod aus allen Arten von Erkrankungen in dieser Trinkgruppe deutlich höher. Die Menschen können in Frage stellen, was .
Es gibt jedoch viele Gesundheitsrisiken, die mit Alkohol trinken, also was sind sie? In der Forschungspapier hatten die Wissenschaftler geschrieben: "Der erhöhte Alkoholkonsum ist mit einer erhöhten Krankheitslast verbunden." Das National Institute für Alkoholmissbrauch und Alkoholismus warnte, dass das Trinken zu viel - selbst bei einem einzigen Gelegenheit - "kann eine ernsthafte Maut auf Ihre Gesundheit nehmen".

usr: 0
Das ist interessant!