Wissen & Technik: Ökosystem: So rotten Windkraftanlagen die Raubvögel aus - PressFrom - Deutschland

Wissen & TechnikÖkosystem: So rotten Windkraftanlagen die Raubvögel aus

17:36  09 november  2018
17:36  09 november  2018 Quelle:   stern.de

Science Fiction? Dieser Hai überrascht Wissenschaftler

  Science Fiction? Dieser Hai überrascht Wissenschaftler Bisher galten alle Haie als reine Fleischfresser. Jetzt hat sich herausgestellt, dass der Schaufelnasen-Hammerhai auch Pflanzen frisst. Besonders bedrohlich wirkt der Schaufelnasen-Hammerhai, auch bekannt als kleiner Hammerhai, mit seiner Körpergröße von etwa einem Meter ohnehin nicht. Er kommt in tropischen Gewässern vor.Ein Forschungsteam unter der Leitung von Samantha C. Leigh an der University of California hat nun herausgefunden, dass der Hai sich nicht nur von kleinen Seetieren und Krebsen, sondern sich auch von Seegras ernähren kann.

Ökosystem: So rotten Windkraftanlagen die Raubvögel aus © Getty Images/Zhongguo Die Auswirkungen von Windparks auf die Ökosysteme kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden (Symbolfoto)

Offenbar sind Windkraftanlagen tatsächlich wahre Vogel-Killer. Eine Studie aus dem  Westghats-Gebirge in Indien zeigt, wie drei Viertel alle Raubvögel von den Rotoren eliminiert wurden. Dadurch geriet dort das gesamte Ökosystem durcheinander.

In jedem Ökosystem gibt es ein Raubtier, welches an der Spitze der Nahrungskette steht und sich von den schwächeren Lebewesen ernährt. In besiedelten Gegenden wurden die großen Raubtiere wie Wölfe oder Bären vom Menschen meist ausgerottet. Was Vögel angeht, übernehmen nun vom Menschen geschaffene Windparkanlagen die Rolle des Raubtiers. Das haben Wissenschaftler herausgefunden. Ihre Studie wurde in "Nature Ecology & Evolution" veröffentlicht.

Forscher machen Mücken unfruchtbar

  Forscher machen Mücken unfruchtbar Forscher machen Mücken unfruchtbar• Ein Ansatz ist, die Gene von Malariamücken so zu verändern, dass die Nachkommen unfruchtbar werden. Das wurde nun erprobt - mit rasantem Erfolg.


Das könnte Sie auch interessieren

Bürgerwissenschaft: Lerche? Nein, es war die Nachtigall

Windkraft ist eine saubere Energie, die zumindest auf den ersten Blick nur geringe schädliche Folgen für die Umwelt hat. Der "hässliche" Anblick der hohen Anlagen zur Energiegewinnung ist ein Problem feinsinniger Betrachter, schädigt das Ökosystem aber nicht. Auch Lärmentwicklung und die Frequenz des Licht- und Schatteneinwurfs gelten in Deutschland als ein Problem, dass vor allem die Anwohner mit diesen Anlagen haben, aber nicht die Natur.

Zuerst verschwinden die  Raubvögel

Für ihre Studie untersuchte ein internationales Team von Wissenschaftlern die Auswirkungen von Windkraftanlagen in den Westghats. Das ist ein indischer Gebirgszug, der als ein globalen "Hotspot" der Biodiversität gilt.

Forscher entdecken Katastrophe in 11.000 Meter Tiefe

  Forscher entdecken Katastrophe in 11.000 Meter Tiefe Forscher entdecken Katastrophe in 11.000 Meter TiefeInsgesamt wurden 3.500 Plastikteile, inklusive eine Einwegplastiktüte, gefunden.

Schon lange ist bekannt, dass Windkraftanlagen eine Gefahr für Vögel darstellen. Ein typischer Windpark kann jedes Jahr Tausende von Vögeln töten, darunter Raubvögel wie Falken und Adler. Der Tod der Raubvögel ist das eigentliche Problem, da durch ihn das gesamte Ökosystem in Unruhe kommt. In Indien mussten die Forscher feststellen, dass in den Gebieten des Gebirgsplateaus in denen Windanlagen installiert wurden, kaum noch Raubvögel vorhanden sind. Sie fanden nur noch ein Viertel des üblichen Bestandes. Der Rest wurde ihrer Ansicht nach durch die Anlagen getötet oder aus dem angestammten Lebensraum vertrieben. Ob dieser Prozess zu einem noch stärkeren Rückgang der Raubvögel führen wird oder ob sich die Population auf diesem Level stabilisiert, ist derzeit nicht bekannt.

Veränderungen des Ökosystems

Diese Störung betrifft aber nicht allein die Raubvögel. Die Windanlagen "fressen" zwar die Raubvögel, doch übernehmen sie nicht deren weitere Rollen in den Westghats. In der Folge vermehrten sich die Beutetiere der Raubvögel enorm. Weil Tiere wie die Fächereidechsen nun keine natürlichen Feinde mehr besitzen, änderte sich ihr gesamtes Verhalten. War es bisher davon bestimmt, Schutz vor Raubvögeln zu suchen, wurden die Echsen zusehends unbekümmerter und unvorsichtiger. "Was für uns bemerkenswert war, waren die subtilen Veränderungen im Verhalten, in der Morphologie und in der Physiologie dieser Eidechsen", erklärt Maria Thaker, Assistenzprofessorin am Indian Institute of Science's Centre for Ecological Sciences und Leiterin der Studie.

Italien-Sorgen drücken Dax ins Minus - Daimler-Aktie an Index-Spitze

  Italien-Sorgen drücken Dax ins Minus - Daimler-Aktie an Index-Spitze Italien-Sorgen drücken Dax ins Minus - Daimler-Aktie an Index-SpitzeDer Index der mittelgroßen Werte MDAX stand am Dienstagmittag 1,16 Prozent im Minus bei 25 873,37 Punkten. Auch für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) ging es gut 1 Prozent nach unten.

Die Tiere fliehen selbst vor Menschen nicht mehr. Die vielen Eidechsen entwickelten wiederum einen gesteigerten Appetit auf ihre eigenen Beutetiere, das führte zu einer dramatischen Veränderung des Ökosystems.

Mensch oder Natur - wer trägt die Folgen?

Thaker fordert, die Umweltauswirkungen der lebenswichtigen grünen Energiequelle stärker zu berücksichtigen. Bekannt ist, dass Windparks das Wanderverhalten von Vögeln stören und zu überdurchschnittlichen Sterblichkeitsraten führen. "Es hat Jahrzehnte gedauert, bis wir feststellten, dass Windkraftanlagen Tiere, die fliegen, negativ beeinflussen", sagte Thaker.

Sie plädiert dafür, diese Anlagen nicht in unberührten und weitgehend menschleeren Zonen aufzustellen, sondern an Orten "die bereits in irgendeiner Weise gestört sind - zum Beispiel an Gebäude." Aber genau dort hat die Windenergie ein starkes Akzeptanzproblem, weil dann die Anwohner unter den Anlagen leiden.

Quelle: Nature Ecology & Evolution 2018, "Wind farms have cascading impacts on ecosystems across trophic levels"

Neue Strategie: Zalando geht offline

Neue Strategie: Zalando geht offline Neue Strategie: Zalando geht offline

Erfahren Sie mehr:

Meer aus Kunststoff: Fünf Billionen Plastikteilchen verschmutzen die Ozeane

Von wegen putzig: Warum Feldhamster zu Kannibalen mutieren

Lebensraum Wasser: Kostbares Nass

Mehr auf MSN

Galápagos-Inseln verbieten Böller zum Schutz der Tierwelt.
Galápagos-Inseln verbieten Böller zum Schutz der Tierwelt

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!