Wissen & Technik Wandel zur E-Mobilität: Bosch prüft Schließung von Werk in München und verkauft Werk in Göttingen

11:03  19 juli  2021
11:03  19 juli  2021 Quelle:   businessinsider.de

Neue Assistenzsysteme für Bikes - Sicherheitssysteme von Bosch

  Neue Assistenzsysteme für Bikes - Sicherheitssysteme von Bosch Bosch schlägt mit Radartechnik ein ganz neues Kapitel bei Motorrad-Assistenzsystemen auf: Sie erlaubt unter anderem selbsttätige Geschwindigkeits- und Abstandsregelung. Bei BMW, Ducati und KTM kommt diese wegweisende Innovation inzwischen zum Einsatz. © Getty Images Im Bosch-Vokabular lautet die Bezeichnung kurz und bündig ARAS – das Akronym steht für "Advanced Radar Assistance Systems". In den Ausstattungslisten von BMW, Ducati und KTM ist dagegen mal die Rede von Adaptive Cruise Control (ACC), Abstandstempomat oder adaptiver Geschwindigkeitsregelanlage.

Der Autozulieferer Bosch will Medienberichten zufolge sein Produktionsnetzwerk verkleinern. Demnach prüfe das Unternehmen derzeit die Schließung seines Werks in München Berg am Laim sowie eine mögliche Produktionsverlagerung. Bosch produziert dort mit etwa 250 Angestellten elektrische Kraftstoffpumpen und Einspritzventile. Der Autozulieferer führe derzeit "Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern zur Zukunft des Standorts", wird eine Konzernsprecherin von der Zeitung "Münchner Merkur" zitiert, die zuerst über das Thema berichtet haben. Man sei dabei, "verschiedene Szenarien" zu prüfen — unter anderem eine vollständige Verlagerung der Produktion.

Bosch eröffnet Fabrik – Sachsen als Halbleiter-Standort im Aufwind

  Bosch eröffnet Fabrik – Sachsen als Halbleiter-Standort im Aufwind Am Montag eröffnet Bosch seine neue Halbleiterfabrik in Dresden. Mitte des nächsten Jahres sollen die ersten Chips verkauft werden. © Bosch Bosch-Chip-Fabrik in Dresden. Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) sieht Sachsen als Mikroelektronikstandort weiter im Aufwind. Die weltweite Nachfrage nach Chips sei sehr hoch und wachse weiter, so der Minister am Sonntag. Mit der Eröffnung der neuen Halbleiterfabrik von Bosch am Montag (7. Juni) komme nun ein „neuer wichtiger Player“ hinzu.

Als Begründung soll die Konzern-Sprecherin den Wandel vom Verbrenner zum elektrischen Antrieb angegeben haben. Dies führe zu "erheblichen Überkapazitäten und damit zu einem hohen Anpassungsbedarf". Einer Entwicklung, der sich auch Bosch nicht entziehen könne.

Laut einem Bericht des "Handelsblatts" soll zudem das Werk in Göttingen mit 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den chinesischen Batteriehersteller Gotion High-Tech verkauft werden. Das Ziel ist, dort eine Montage von Lithium-Ionen-Batterien aufzubauen. Alle Anteile der Robert Bosch Aftermarket Solutions GmbH sollen an das chinesisches Unternehmen gehen. Einen Kaufpreis nannten Bosch und Gotion High-Tech laut dem "Handelsblatt" nicht. Bisher wurden am Standort Götting in erster Linie gebrauchte Ersatzteile sortiert und aufbereitet, um sie später wiederzuverwenden.

Bosch eröffnet Chipfabrik in Dresden

  Bosch eröffnet Chipfabrik in Dresden In einer Zeit, in der Halbleiter weltweit knapp sind, eröffnet Bosch eine neue Fabrik in Sachsen. Die Produktion soll im Juli starten und damit eher als geplant. Bringt das Entspannung für den Markt?«Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz heben wir in Dresden die Produktion von Halbleitern auf ein neues Level», sagte Bosch-Chef Volkmar Denner am Montag. Künftig will das Unternehmen in der sächsischen Landeshauptstadt auf 300-Millimeter-Wafern Chips für das Internet der Dinge und die Automobilindustrie fertigen. Das Werk läuft vollständig digitalisiert und vernetzt. Langfristig sollen rund 700 Arbeitsplätze am Standort entstehen, derzeit sind es 250 Beschäftigte.

Am Standort in Arnstadt im thüringischen Landkreis Ilmkreis müssen rund 100 Mitarbeiter von Bosch ebenfalls um ihre Stellen bangen. Vor wenigen Tagen hat das Unternehmen angekündigt, die Fertigung von Generatoren-Reglern dort einzustellen. Ab dem kommenden Jahr lägen hierfür keine Aufträge mehr vor, erklärte eine Sprecherin im "Handelsblatt". Der Grund sei, dass Generatoren in Elektro- und Hybridautos nicht mehr gebraucht werden. Den Betroffenen werde eine Stelle im bayerischen Ansbach angeboten, hieß es.

Die Anpassung an die Elektromobilität lässt laut dem "Handelsblatt" tausende Jobs in Deutschland wackeln. Allein der Automobilzulieferer Continental will weltweit bis zu 30.000 Stellen und ZF in Friedrichshafen 15.000 Stellen abbauen. Allerdings sind bei ZF betriebsbedingte Kündigungen im Inland durch einen Transformationstarifvertrag bis Ende 2022 ausgeschlossen.

Wie viele Episoden befinden sich in Bosch Saison 7?

 Wie viele Episoden befinden sich in Bosch Saison 7? © Amazon Prime Bosch 1 BOSCH kehrt nach sechs erfolgreichen Jahreszeiten an Amazon Prime zurück. Saison Seven verspricht, ein weiterer tiefer Tauchgang in die grimale Welt der Momizids für Harry Bosch zu sein (gespielt von Titus Welliver). Aber wie viele Episoden gibt es in der Saison sieben? Wie viele Episoden befinden sich in Bosch Saison 7? Saison Seven of Bosch wird das letzte Mal sein, wenn Fans mit dem Lapd-Mord-Detektiv arbeiten.

Bosch hat bisher noch keine endgültige Zahl genannt, wie viele Stellen abgebaut werden. Laut dem Bericht im "Handelsblatt" sind aber mittlerweile zusammengerechnet mehr als 3000 Jobs betroffen. Wie die Zeitung schreibt, dürften im Herbst weitere Entscheidungen anstehen — es wird befürchtet, dass die Inlandswerke weiter ausgedünnt werden. Bosch gilt aber laut dem Bericht als Unternehmen, das sich besonders seiner sozialen Verantwortung bewusst ist und sich immer um Sozialverträglichkeit bemüht.

  Wandel zur E-Mobilität: Bosch prüft Schließung von Werk in München und verkauft Werk in Göttingen © Bereitgestellt von Business Insider Deutschland
GettyImages-1233212353-1 © Getty Images GettyImages-1233212353-1

Bosch setzt auf Wachstum mit E-Mobilität .
Der Autozulieferer erwartet einen spürbaren Wachstumsschub. Noch in diesem Jahr will er kräftig zulegen.Der Umsatz der Autozuliefersparte des Technologiekonzerns soll dieses Jahr um zehn Prozent zulegen, wie Bosch-Chef Volkmar Denner am Montag zum Auftakt der Automesse IAA Mobility in München sagte. «Die Elektromobilität wird für uns zum Kerngeschäft, die CO2-freie Mobilität zu einem Wachstumsfeld», sagte Denner.

usr: 4
Das ist interessant!